Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Men Styling das Metrosexuelle Forum für Männer Metrosexualität Fashion. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

beatled

unregistriert

1

20.08.2015, 21:50

Alltag

Meine Freunde sind meist südländisch oder französisch. Katholischer oder muslimischer Herkunft.
Selbst sind sie nicht mehr streng gläubig. Sie wissen jedoch alle, woher sie kommen und sie hingehören. Und das ist bei mir gleich (Katholik).

Mein italienischer Freund hat sich in der Schweiz trotz schwierigem Hintergrund (allein erziehende Mutter, kein Geld) gut gemacht. Optisch, modisch und wirtschaftlich. Er verdient sein Geld.

Ich muss ihn jeweils ermutigen, mit mir den Einladungen seiner Sippschaft in Venezia nachzukommen. Er verdrängt seine ärmliche Herkunft gerne. Zu Hause in der Schweiz bin ich es, der seine arme Mutter regelmässig besucht und schaut, was sie braucht und es ihr besorgt. Ich liebe die Frau und sitze gerne etwas mit ihr zusammen.
Ich begreife Michele. Und es ist OK für mich. Er hatte eine wirklich schwierige Kindheit als Einzelkind. Er ist der liebste Kerl, den ich mir vorstellen kann.

Wir besuchen regelmässig zusammen eine katholische Messe und nehmen an der Kommunion teil. Es stärkt und verbindet uns.

Optisch ist mein Freund ober-cool. Er könnte wohl jede Frau oder jeden Schwulen abholen. Er weiss jedoch, dass das Leben in Wirklichkeit anders funktioniert.

Wenn man als Katholik in einem südeuropäischen Einwanderer-Quartier aufgewachsen ist, sieht man die Welt anders. Das geht Michele so wie mir. Wir wissen, wovon wir sprechen. Und wofür wir uns sozial, politisch, kulturell oder schulisch einsetzen.

Seht den Artikel nicht negativ. Michele und ich stylen sich echt gut und wir vernachlässigen uns nicht. Wir sind eher zu top gestylt. Wir fallen auf. Wir haben eine positive Lebenseinstellung.

Jedoch haben wir einen gemeinsamen Hintergrund, zu dem wir stehen. Und der prägt unser Leben. Christliches Verhalten.

Ich schreibe diese Zeilen weit weg von Michele aus Lyon, wo ich beruflich bin. Aus einem Einwanderer-Quartier und mich wohl fühle (La GuillotiÄ—re).








.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »beatled« (22.08.2015, 18:49)


Ähnliche Themen

Verwendete Tags

Alltag