Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Men Styling das Metrosexuelle Forum für Männer Metrosexualität Fashion. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

beatled

unregistriert

1

10.04.2011, 19:01

Paris April 2011

Paris, 10.04.2011, am frühen Morgen

Bin gestern am frühen Nachmittag in Paris angekommen. Mit dem Zug im Gare de l‘Est. Ab Basel dauert die Fahrt mit dem TGV Est (via Strasbourg) rund drei einhalb Stunden. Mit dem nächsten Fahrplanwechsel im Dezember verkürzt sich die Fahrzeit auf rund drei Stunden (TGV Sud-Ouest via Dijon).

Wohne an der rue Réaumur ca. 100 Meter östlich von Arts et Métiers im dritten Arrondissement. War noch nie in dieser Wohnung. Falls ihr in Paris eine Ferienwohnung sucht, probiert es primär mit homelidays.com. Ein breites Angebot in vernünftigem Preisrahmen. So um die hundert Euro pro Tag muss man jedoch rechnen. In einer solchen Wohnung dürft ihr mit einer Waschmaschine (für Kleider) und Internet-Zugang rechnen. Überhaupt sind die Wohnungen im allgemeinen mit reichlich Technik ausgestattet. Bei mir hat es in der Wohnung eine Abwaschmaschine (für Geschirr), einen Mikrowellenherd (nebst Backofen und vier Zonen Induktionskochherd), Klimaanlage, grosser Kühlschrank (inkl. Tiefkühler), Kaffeemaschine, Toaster etc. Fernseher / DVD etc hat es auch, interessiert mich jedoch nicht. Einzig ein vernünftiges Brotmesser für das Baguette fehlt. Ein Hotel an guter Lage kostet normalerweise deutlich mehr. Und bietet wesentlich weniger individuelle Bewegungsfreiheit. Falls ihr für einen Kurzaufenthalt ein Hotel sucht, einige empfehlenswerte Adressen könnte ich liefern.

Nach meiner Ankunft hatte ich einen ausgiebigen Spaziergang gemacht. Mehrere Stunden. Das Wetter war eine Pracht und lud zum Spazieren ein. Dann noch einkaufen (Essen, Kaffee, Wein, Bier und weitere Sachen, die in der Wohnung fehlten).

Das nördliche Marais, wo ich jetzt wohne, wird immer mehr zum modischen Hype-Quartier. Enorm wie sich das in den letzten Jahren entwickelt hat. Es ändert sich von Halbjahr zu Halbjahr. Viele Nischenanbieter. Nicht nur Mode auch Kunst oder Innendesign.
Entsprechend das Publikum auf den Strassen. Gerade am Wochenende. Wo sie von den Banlieues in die interessanten Quartiere reinströmen.

Da ich für mich eine neue Frisur suche, beachtete ich vor allem diesen Aspekt. Im Moment, und es ist wirklich extrem, tragen die modebewussten Jungs die Haare genau gleich wie ich. Zumindest von der Idee her. Meine sind deutlich länger als die der meisten. Dies heisst, relativ natürlich gestiylt (nicht geglättet) aber klar ins Gesicht frisiert. Das Deckhaar entsprechend lang.

Ich habe jedoch einen Typen gesehen, der es genau so trägt wie ich es mir wahrscheinlich gestalten werde: Sehr lang über eine Seite ins Gesicht frisiert und geglättet. Die Seiten ganz kurz. Bei ihm waren sie fast rasiert.

Wenn ich von Paris zurück bin, werde ich dies mit meinem Friseur besprechen. Den Termin habe ich bereits. Nachdem halb Paris wie ich rumrennt, muss ich etwas ändern. Das kann ja nicht mehr der Trend sein, wenn es die gesamte Strasse trägt.

Am Abend war ich todmüde. Zudem Probleme mit dem Warmwasser. Es kam nur kalt. Also Hilferuf bei der Vermieterin. Und das dauerte. Eigentlich wollte ich schon lange ins Bett.

Heute geht es als erstes auf den Markt am Boulevard Beaumarchais nördlich der Bastille. Der schönste Sonntagmorgenmarkt in Paris. Da kann ich zu Fuss hingehen, wie eigentlich an alle Orte hier. Paris ist eine recht kompakte Stadt. So ein Markt (primär Lebensmittel) hat natürlich nichts mit Styling zu tun. Es ist jedoch eine Lebensfreude.


beatled

unregistriert

2

10.04.2011, 19:02

Paris, 10.4.2011, Mittagszeit

Auf dem Weg zum Strassenmarkt heute Morgen durchstreifte ich das Marais. Fast menschenleer. Dies ist die beste Gelegenheit, die Auslagen in den Modeshops genauer anzusehen. An einem Sonntagnachmittag, gerade wenn es ein solcher Prachttag wie heute ist, kann man das vergessen. Da wimmelt es von Leuten, wenn die Geschäfte so um die Mittagszeit öffnen. Und das geht dann bis in die Abendstunden weiter so.

In einen Laden eintreten, muss man an solchen Tagen nicht wollen. Alles total überfüllt mit Kunden. Das Verkaufspersonal total überfordert. Von Krisenstimmung keine Rede, zumal die Geschäfte recht teuer sind. Schuhe für 500 Euro muss man nicht lange suchen. Eher solche für unter 200.

Die Vielfalt ist enorm. In diesem Quartier hat es keine H&M, Zara oder Benetton. Sehr individuelle Shops. Kleine Läden mit sehr ausgewähltem, spezialisiertem Sortiment. Dies macht das Shoppen interessant. Ich muss ja nicht nach Paris, um dasselbe anzusehen wie in Basel oder einem Online-Shop.

Selbst der Diesel Shop, der an der rue Pavée war, hat sich aus dem Quartier verzogen. Oder ist er bloss umgezogen? Und ich habe ihn noch nicht entdeckt? Der Flagship Store von Diesel befindet sich übrigens an der rue Montmartre (2. Arrondissemt). Sehr schicker, einladender Shop.

Die Frauenmode, soweit es nach den Auslagen in den Geschäften geht, wird sich diesen Sommer unheimlich sexy und mutig zeigen. Obwohl ich ein Mann bin, schaue ich mir auch diese Geschäfte an. Davon kann man viel ableiten. Geht es bei den Frauen mutiger zu und her, färbt dies auf die Männerwelt ab. Welcher Mann, der modebewusst ist, möchte hinter den Frauen zurückstehen?

Bei der Männermode sieht man alles. Sei es auf der Strasse oder den Auslagen. Den derzeitigen Street Style kennt ihr ja. Habe ich ja schon zur Genüge mit Look Book Pics dokumentiert. Da es in Paris zur Zeit sommerlich warm ist, sieht man entsprechend viel Haut. Lederboots sind immer noch in. Der englische Trilby (Hut) ebenso. Baseball Caps vergisst man besser. Einen Trilby habe ich übrigens auch im Reisegepäck. Tief hinten im Nacken getragen, passt er total zum langen, ins Gesicht frisierten Deckhaar. Betont die Frisur.

beatled

unregistriert

3

10.04.2011, 19:03

Paris, 10.4.2011, am Abend

Machte mir einen gemütlichen Nachmittag zu Hause. Und fit für den abendlichen Ausgang. Schlief nach dem Mittagessen eine Runde und dann ab ins Bad. Frisur herrichten, sorgfältig schminken. Möchte am Abend etwas erleben.

Meiner Meinung nach sehe ich Spitze aus. Ist natürlich Geschmacksache. Das mit dem Schminken und so. Jetzt geht‘s ab ins Vergnügen!

PS: Habe heute Morgen auf meinem Streifzug festgestellt, dass es die erste eigentliche Schwulenbar von Paris nicht mehr gibt (ich glaube, sie eröffnete in den 1920er Jahren): Das Central an der rue Vieille du Temple. Ich hatte bereits in einem früheren Post von der Bar geschrieben. Häufig recht schrilles Publikum, das mir gefiel. Manchmal auch zu sehr anhängliche Typen, bei denen man nicht draus kam, was sie wirklich von einem wollen. Das Central war nicht nur Bar, sondern auch Hotel. Es war eine Institution. Dort drin ist jetzt Thomas Sabo (Schmuck) auf mehreren Etagen. Natürlich alles renoviert. Das Marais ist ein wirklich lebendiges Quartier!


4

10.04.2011, 23:14

Nach deinem ausführlichen Bericht habe ich echt Lust bekommen Paris zu besuchen. Ich denke ich werde spätestens nächstes Jahr eine Reise dorthin unternehmen. Natürlich bin ich modisch sehr interessiert und werde bestimmt super Sachen finden. Ich hoffe du kannst mir einige Tipps zum wohnen geben und natürlich auch zum shoppen und Nachtleben. Wäre echt ein Traum mit einem schönen Sortiment an Kleidung heim zu kommen. Ich bin eher an edler und exklusiver Kleidung interessiert. Kennst du hierfür einige Fixadressen die ich besuchen sollte? Preislich sollten Schuhe höchstens 500, Jeans 300 kosten. Hemden lasse ich mir sowieso maßschneidern.

Ich hoffe du verbringst noch eine schöne Zeit in Paris. Viel Spaß :thumbsup:

beatled

unregistriert

5

11.04.2011, 14:32

Du scheinst sehr ausgabefreudig zu sein, xXTussiLoverXx. Ich muss sagen, 500 Euro habe ich noch nie für ein Paar Schuhe bezahlt. Ebenso wenig 300 für eine Jeans.

Gestern habe ich in einem Shop an der rue des Francs-Bourgeois ein Paar Boots für 465 Euro gesehen, die ich wirklich Klasse finde. Man könnte schwach werden. Trotzdem: Beinahe 500 Euro für ein Paar Schuhe finde ich enorm.

xXTussiLoverXx melde dich wieder, wenn es konkret wird mit deiner Reise. Du in etwa weisst, wie viele Tage du hier verbringen möchtest und in welchem Monat. Ob du ein Hotel oder eine eigene Wohnung bevorzugst. Welche Erwartungshaltung du ans Nachtleben hast, weiss ich nicht. Das müsstest du im voraus kommunizieren. Es ist enorm vielfältig hier. Selber kennen tue ich natürlich nur die schwulen Lokale oder dann empfehlenswerte Restaurants zum Essen.

Das wichtigste Utensil bei einem Parisbesuch sind gute Schuhe, in denen man stundenlang gehen kann. Wie sie aussehen, ist irrelevant. Einfach gut eingelaufen müssen sie sein.

Themawechsel:

Heute habe ich an der rue de la Verrerie in einem kleinen Optikerladen (Glam Optique) Brillenfassungen von Emmanuelle Khanh entdeckt. Eine französische Manufaktur. Da ich Brillenträger bin, sind Brillenfassungen ein Dauerthema für mich.

Hier ein Beispiel:
http://www.emmanuellekhanhparis.com/fr/ek-v11 Die schwarze Variante finde ich besser.

Der Shop hatte jedoch auch weisse Acetat-Fassungen von Khanh im Angebot. Die gefielen mir besonders gut. Eine weisse Fassung habe ich noch keine. Mit entsprechend dunkel getönten Gläsern, sähen sie toll aus. Würde mich reizen. Natürlich habe ich kein Brillenrezept bei mir. Muss mich nach meiner Rückkehr erkundigen, wer diese Fassungen in der Schweiz führt. Von der Qualität her scheinen sie in Ordnung zu sein. Bestes Handwerk.

Noch ein anderes stylisches Accessoire, diesmal für die Küche (ebenfalls an der rue de la Verrerie gesehen):
http://www.bhv.fr/boutique/produits/peti…10-7505744.html
In der Schweiz und Italien werden diese Maschinen nach meinen Internetrecherchen als DeLonghi verkauft. Weiss nicht, wie es in Deutschland ist. Das gesehene Modell heisst in beiden Varianten „Pixie“.
Die Maschine ist total kompakt. In der Breite bloss 11 cm. Passt in jede Küche.


beatled

unregistriert

6

11.04.2011, 16:02

Paris, 11.4.2011

Nach einer langen Nacht, lebe ich noch. Das gehört eben zu Paris. Gesund ist es nicht, aber man lebt nur einmal. Was man nicht erlebt hat, kann man nicht nachholen. Die Nacht war toll.

Zuerst zum Apéro im Bear‘s Den. Dort kommt man schnell in Kontakt. Bären sind zu Schwächlingen, wie ich einer bin, besonders lieb. Somit war das Abendessen auch schon geregelt. Also mit so drei Bären in das angrenzende Restaurant Le Chant des Voyelles. Dort sind während der Saison vor allem die Austern zu empfehlen. Ist zwar eine Touristenfalle für Schwule, wenn man jedoch so hübsch wie ich daherkommt, bezahlt man nichts. Das übernahmen die Bären. Danach wieder zurück ins Bear‘s Den. Irgend mal habe ich mich selbständig gemacht und habe in meine Lieblingsbar, das Quetzal, gewechselt. Allein. Das Spiel konnte von vorne beginnen. Dort keine Bären. Für mich aufregendes Publikum. Kontakt findet man dort schwieriger als im Bear‘s Den. Deshalb als Apérobar nicht so zu empfehlen, wenn man allein unterwegs ist.

Sehr quirliges Publikum im Quetzal. Dort passe ich hin und bleibe regelmässig hängen. Da ist alles vertreten. Vom Alter her wie von der Aufmachung. Etwas zum Femininen muss man jedoch tendieren, dass es einem wirklich gefällt. Obwohl viele jungendliche Straight Boys das Lokal besuchen, die diese Welt offensichtlich fasziniert, sich aber noch zu unsicher fühlen, sich selber voll so zu zeigen, wie sie wirklich sind.

Man kommt auch im Quetzal ins Gespräch. Spätestens beim zweiten Bier. Aber man muss sich bewusst sein, dass in einem solchen Lokal im Gegensatz zu einem Bear‘s Den die Erwartungshaltung der Gäste sehr unterschiedlich ist. Es gibt solche, die haben nur puren Sex im Kopf, andere mehr Unterhaltung und nett zueinander sein. Das muss man im Einzelfall herausfinden.

Was die Toleranz angeht, ist Paris einmalig. Da kann man sich auf der Strasse zeigen, wie man will. Niemand schert sich darum.

7

11.04.2011, 20:10

Preislich sollten Schuhe höchstens 500, Jeans 300 kosten.

Das ist ja mal eine Aussage. Ich persönlich schlafe ja meistens schon eine Nacht darüber, wenn ich mir eine Jeans für 100€ kaufen will. Oder Schuhe, da war das teuerste Paar, das ich jemals gekauft habe, Nike Air für 110€. Und die sind jetzt nach nicht einmal einem Jahr schon ziemlich kaputt. Aber ich denke das liegt wohl daran, dass du ,soweit ich das mitbekommen habe, auch schon um einiges älter bist als 17. Würde ich schon mein eigenes Geld verdienen, würde ich wahrscheinlich ähnlich hohe Beträge für Kleidung investieren, wenn mir diese dann auch wirklich gut gefällt.

Zurück zum Thema, es ist natürlich toll, beatled, dass du auch während deines Aufenthaltes Zeit findest, deinen Tagesablauf zu schildern. Ich genieße es immer wieder deine Beiträge zu lesen. Wenn du wieder zurück bist werde ich auch über meine Erfahrungen über Paris schreiben - auch wenn die natürlich nicht annähernd so intensiv sein werden, wie es deine sind. Es ist ein großer Unterschied, ob man mit der Schule in Paris ist oder ob man privat dort ist. Auch wenn unsere Lehrer sehr tolerant waren und uns auch erlaubt haben, das Nachtleben von Paris auszukosten.


8

11.04.2011, 22:42

@ beatled

Ja ich gebe für solche Kleidungsstücke schon sehr viel aus jedoch müssen diese dann wirklich top sein. Ich kaufe jetzt nicht nur Kleidung in so einen hohen Preisniveau jedoch kann es schon mal vorkommen das ich sehr viel ausgebe. Wenn ich mir solche teuren Schuhe/Jeans kaufe ziehe ich sie ausschließlich am Wochenende an und pflege sie auch richtig gut. Ich habe wirklich eine große Freude daran daher spar ich dann in andren Dingen des Lebens ein die mir nicht so wichtig sind.

Ich werde mich auf jeden Fall wieder melden wenn ich konkretes über die Reise weiß.

@ SebVax

Wenn ich mir solche Schuhe kaufe überlege ich auch meistens lange darüber. Dafür verzichte ich dann halt ein Monat auf shoppen oder auf etwas anderes. Mir bedeutet dies jedoch sehr viel wenn ich ein exklusives Paar Schuhe/Jeans zuhause stehn hab. Ich weiß auch nicht warum aber es ist einfach so ^^ Derzeit bin ich 20 Jahre alt aber mit dem Einkommen hat das nicht so viel zu tun eher welche Dinge einen am wichtigsten sind. Anderen Menschen ist es vielleicht wichtig immer den neuesten Pc zu haben oder Software etc und geben dafür ihr Geld aus. Andere wiederum für Autos usw. Ich stecke eben viel Geld in mein Styling. Die Nike Air hatte ich auch sind extrem bequem und sehen wirklich sehr sportlich aus :thumbsup:

beatled

unregistriert

9

12.04.2011, 15:36

Paris, 12.4.2011

Das Wetter ist kühler geworden. Jedoch trocken und recht sonnig.

MAC Cosmetics hat in Paris mehrere Läden. Heute war ich in dem an der rue St Honoré. Da ist das gesamte Sortiment vorhanden und man kann die Produkte unter optimalen Lichtbedingungen begutachten. MAC hat ein enorm breites Farbspektrum. Die Bedienung in einem solchen Shop ist ebenfalls top. Die wissen, was sie verkaufen. Kennen jedes einzelne Produkt.

Wenn ihr so bewusst in einen Beauty-Shop geht, macht euch besonders schön. Erst so merkt die Bedienung, dass man es als Mann ernst meint und nicht nur eine Feuchtigkeitscrème wünscht. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man so als Mann privilegiert behandelt wird. Männer, die ein echtes Interesse an Schönheitskosmetik haben, sind nicht der Standard. Das fasziniert und motiviert das Verkaufspersonal.

Ich kaufte einen leicht golden wirkenden Lidschatten aus der Tartan Tale Eye Shadow-Reihe. Dann einen kühlen Lidschatten aus der Mega Metal-Reihe (Farbe Dalliance). Einen Studio Fix Fluid SPF 15 (eine tolle Foundation, kenne ich bereits). Und eine Tube Studio Moisture Tint in der Farbe Med-Dark.

Ausprobiert habe ich die Produkte natürlich noch nicht. Das kommt in den nächsten Tagen.

Zudem habe ich mir im BHV das Motorola DEFY etwas genauer zeigen lassen. Es war ein so schnuckeliger Verkäufer, ich musste ihn ansprechen. Ich glaube, das wird mein nächstes Handy sein. Ist wasserfest und auch sonst fast unzerstörbar. Die Grösse und das Gewicht stimmen. Ich brauche das Handy primär zum Telefonieren. Und da ist Motorola immer noch Weltmeister, was die Klangqualität anbelangt. Dies ein Grund für mich, nicht auf das iPhone zu optieren. Ich habe bisher nur Motorola Handys gehabt; kenne also den Editor für SMS etc. Ist zwar gewöhnungsbedürftig, wenn man ihn kennt, ist er echt gut. Von den Gadgets und technischen Daten her ist das DEFY sicherlich nicht das Spitzenprodukt. Das brauche ich jedoch nicht. Das Gerät hat immer noch viel mehr in seinem Inneren, als ich je wirklich brauchen werde. Wichtig ist, dass es Outdoor tauglich und trotzdem nicht zu schwer und voluminös ist. Aus Abo-technischen Gründen, werde ich das Handy jedoch in der Schweiz kaufen.

Ihr dürft jetzt nicht denken, dass ich nur wegen des Shoppings nach Paris reise. Ich bin sehr an Kunst interessiert und dafür ist Paris ein Traum. Kosmetik ist jedoch ein dankbarer Artikel, in den Ferien einzukaufen. Die Produkte sind so klein und leicht, dass sie das Reisegepäck nicht spürbar belasten.


beatled

unregistriert

10

13.04.2011, 16:34

Paris, 13.4.2011

Nachdem ich gestern eher einen Indoor-Tag verbracht hatte (Modemuseum an der rue de Rivoli beim Louvre (zur Zeit zweiter Teil der Ausstellung über zeitgenössische Mode, Jahre 1990-2000), diverse Shops) war heute Frischluftprogramm angesagt: Ile St Louis, Skulpturengarten an der Seine (Musée de sculpture en plein air), Jardin des plantes (eine Art botanischer Garten, darin integriert ein kleiner Zoo), am Boulevard St Germain entlang geschlendert (unendlich langer Boulevard), Hôtel des Invalides und vorgelagerter Park und dann wieder am linken Seineufer entlang flussaufwärts, über die Ile de la Cité zum städtischen Rathaus (Hôtel de Ville). An der rue des Archives bin ich dann ziemlich müde in ein Strassenkaffee gesessen, habe zwei Bier getrunken und den Passanten zugeschaut. Solche Strassenkaffees sind sehr erholsam und trotzdem unterhaltend. Was da alles vorbei schlendert! Vor allem in einem Quartier wie diesem. Die Frisuren interessieren mich weiterhin am meisten; ihr seht, ich bin in dieser Frage immer noch unsicher. Wenn ich am nächsten Dienstag zum Frisör gehe, möchte ich eine möglichst klare Vorstellung haben, wie es bei mir weiter gehen soll.

Métro oder Bus habe ich bislang noch kein einziges Mal benutzt. Am Samstag bei der Ankunft nahm ich mit dem Gepäck ein Taxi. Sind relativ billig hier. Ich bezahlte keine sechs Euro.

Nachdem ich unlängst über Google Street View gelästert habe, publiziere ich natürlich keine Pics von der Strasse. Immerhin der Ausblick aus meiner Wohnung darf ich zeigen. Meines Erachtens hat es keine erkennbaren Personen drauf:

Reaumur1.jpg

Reaumur2.jpg

Reaumur3.jpg

Pics vom Innern der Wohnung möchte ich lieber nicht posten. Ich weiss nicht, ob meine Vermieterin damit einverstanden wäre.

beatled

unregistriert

11

14.04.2011, 16:35

Paris, 14.4.2011

Heute war ich u.a. im Fotomuseum (Maison Européenne de la Photographie) in St Paul (4. Arrondissement). Ich liebe Fotografie. Das Museum hat eine tolle Sammlung und dauernd Wechselausstellungen. Da kann man bei jedem Parisbesuch wieder hingehen.


Im Januar haben wir in diesem Forum Damir Doma erwähnt. Alex mag sich vielleicht daran erinnern. Es war im Zusammenhang mit den Fashion Weeks Mailand / Paris für Winter 2011/12.

Hier drei Pics seines Ladengeschäfts in Paris (6, rue des Arquebusiers, 3. Arrondissement).

DamirDoma1.jpg

DamirDoma2.jpg

DamirDoma3.jpg


Das Geschäft verbirgt sich hinter den zwei Fenstern mit den grünen Jalousien links vom Eingangstor zum Hof. Keine Auslage. Somit kann ich keine Angabe über die Preise machen. Besonders: Das Geschäft macht zwischen 13:00 und 14:00 Mittagspause. Abends auch nur bis 18:00 Uhr offen. Sonntags geschlossen (für diese Gegend unüblich). Scheint sehr exklusiv zu sein. Für Insiders.

Auf alle Fälle würde ich mich vor einem Besuch telefonisch erkundigen, in welchem Preisrahmen sich die Kleidungsstücke bewegen. Geschäfte, die sich so diskret geben, können diesbezüglich für eine Überraschung gut sein.


Nars Cosmetics führt einen Shop am Boulevard de Clichy (18. Arrondissement).

Bei Nars gibt es die tollsten Dinge. Mich hatte ein wirklich top geschminkter junger Mann bedient.

Ich kaufte einen sehr dunklen Bronzing Powder: Dunkelbraun mit einem goldenen Schimmer (Farbe Casino). Auf den bin ich echt gespannt!

Dann einen Lippenstift in der Farbe Rouge Basque. Eher diskret. Bei Lippenstift halte ich mich gerne zurück. Allzu grell finde ich für einen Mann unpassend.

Wenn man einen solchen Laden besucht, ist nicht so entscheidend, was man schlussendlich kauft. Sondern das Ambiente. Eine Bedienung, die einem sympathisch ist, das Arrangement der Produkte und überhaupt das Dekor. Wenn man geschmacklich nicht gerade einen Kurzschluss hat, kauft man immer das, was zu einem passt. So gut werdet ihr euch ja kennen.


beatled

unregistriert

12

15.04.2011, 16:17

Paris, 15.4.2011

An der rue des Archives befindet sich der Shop eines lokalen Parfumherstellers: Nicolaï. Er bietet für Männer drei „intense“ Parfums an. Intense Parfums sind üblichen vorzuziehen. Über Dior Homme Intense habe ich ja wohl schon berichtet. Ein tolles Parfum.

Intense Parfums zeichnen sich durch einen hohen Anteil ätherischer Öle aus. Sind zur Zeit das non plus ultra in Sachen Parfums. Sie werden als Eau de Parfum oder als Extrait de Parfum verkauft.

Nicolaï findet man an 45, rue des Archives, 3. Arrondissement. Habe einen mir nicht bekannten Duft gekauft: Vie de Château Intense. Ist relativ neu im Angebot. Der Klassiker Cédrat Intense ist auf alle Fälle umwerfend. Mit 96 Euro / 100 ml sind die „Intense“ von Nicolaï nicht ganz billig.

Nicolaï führt in Paris noch weitere Läden. Der Verkäufer an der rue des Archives war sehr nett und zudem hübsch. Sehr ruhige Atmosphäre.


Morgen reise ich ab. Was bringe ich meinen Liebsten heim?

Stefi ist immer direkt und wünschte sich nicht das Einfachste: Eine Canette (junge Ente). So ein Vogel wiegt trotzdem rund zwei Kilo. Eine Barbarie Ente aus guter Zucht ist jedoch ein kulinarischer Genuss. Ich kaufte sie an der rue Rambuteau in einer Metzgerei, die ich seit Jahren kenne und dort regelmässig einkaufe. Musste mir bei Picard noch eine Isoliertasche kaufen, damit ich das Tier einigermassen kühl nach Hause in die Schweiz bringe.

Michele wird mit Kosmetik beglückt. Das ist sein Leben. Er liebt das Zeug und trägt es auch. Hatte ihm gestern bei Nars eine tolle Pigmentpalette gekauft (Palette Amour Eternelle / Everlasting Love). Sie umfasst vier Farben für die Lippen, zwei für die Wangen und vier für die Augen für einen smokey Look, den ich an ihm liebe. Die Pigmente von Nars sind wirklich fantastisch. Eine Klasse für sich. Die Palette kostete 65 Euro, erstaunlich günstig. Die Pigmente kann man auch einzeln kaufen.

Ich freue mich auf Michele. Ihn wieder zu umarmen und küssen. Eins zu werden mit ihm.

Ähnliche Themen