Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Men Styling das Metrosexuelle Forum für Männer Metrosexualität Fashion. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

beatled

unregistriert

1

19.12.2010, 15:02

Machoverhalten

Der gesamte Männlichkeitskult irritiert mich. Ich kann ihn nicht verstehen und nachvollziehen.

Da ich gestern Nacht mit meinem Freund unterwegs war, hielt ich mich in der Bar unter den Männern auf und nicht unter den Lesben. Wenn ich allein bin, bevorzuge ich die Lesbentheke. Manchmal bin ich der einzige Mann unter ihnen, meistens hat es jedoch ganz junge Typen, noch halbe Kinder, darunter. Diese Jungen interessieren sich nicht für die Lesben, sondern lassen sich durch sie in die schwule Welt einführen. Bei mir war es in der frühen Jugend auch so. Wurde von älteren Lesben in diese Bars mitgenommen, damit ich die Welt, die mich faszinierte, kennen lernen durfte. Allein hätte ich mich damals nie in diese Lokale getraut.

Zurück zu unserem gestrigen Barbesuch. Michele, mein Freund, hatte einen Ex-Freund getroffen, mit dem er sich ausgiebig unterhielt. Ich hielt mich zurück und beobachtete dafür die Szene umso genauer. Da fragte ich mich schon, welches Selbstverständnis viele Männer haben. Das Machogehabe ist weit verbreitet. Viele Männer sind nicht sich, sondern spielen eine zumindest für mich peinliche Machorolle.

Weshalb spielen sich viele Männer so männlich auf? Für mich nicht nachvollziehbar. Hat jemand eine Erklärung dafür? Wollt ihr auch männlicher wirken als ihr seid?


2

19.12.2010, 18:16

Was ist denn für Dich Machogehabe? Wodurch allen Dir die Personen denn auf?

Mir wird immer mal nachgesagt, dass ich mich nicht wie ein typischer Mann verhalte (was auch immer das heissen soll?) trotzdem werde ich z.B. im Job oftmals mit sehr großem Respekt (in meinen Augen zu groß...) behandelt. Ich finde das passt nicht wirklich zusammen- oder doch?

beatled

unregistriert

3

19.12.2010, 20:35

Ein Macho gibt sich cool. Er will sich überbetont männlich präsentieren. Optisch auffallen tun sie durch ihre sehr standardisierte, betont männliche, ich möchte schon sagen uniforme Kleidung und vor allem die Frisuren. Die Sexgier steht ihnen meistens schon ins Gesicht geschrieben.

Machos sind psychisch sehr fragil und verletzbar. Ihr Gehabe ist eine äussere Schutzhülle. Sie wissen, wie zerbrechlich sie sind, können es jedoch sich selber gegenüber nicht zugeben. Deshalb diese Schauspielerei.

Ein Macho kann sehr nett zu einem weiblichen Schwächling wie mich sein, solange man das Ziel seiner Begierden ist. Jedoch wehe, man landet bei einem solchen Typen bei ihm zu Hause im Bett. Da kennen sie keine Gnade.

----

Die berufliche Akzeptanz hat wenig mit seiner Art zu tun. Wenn man kompetent ist und sich ins Gefüge einordnen kann, wird dies geschätzt, wenn man auch etwas anders ist.

Wenn man zudem wie ich optisch aus dem Rahmen fällt, ist man besser nicht im Sales mit direktem Kundenkontakt beschäftigt. Dort würde mein momentaner optischer Auftritt nicht toleriert.


4

20.12.2010, 21:20

Kenne ich in gewisser Weise. In meiner Berufsschulkasse wachsen die neuen Machos heran.
Über Frauen wird wie über Vieh gesprochen, einzige was zählt ist Sex und Mädels verarschen :thumbdown: .
Dann wird auch noch ein Mitschüler gemobbt, der etwas schwul aussieht.
Ich z.B., der sich immer schick anzieht und auffällt unter den halb Gangstern werde gar nicht gemobbt oder beleidigt, im Gegenteil sogar.
Bin voll integriert und habe manchmal eine Sonderstellung, ich kann frech sein und es wird noch drüber gelacht, komisches Volk.
Ich selbst habe ja nichts gegen den jungen Kerl der gemobbt wird, habe ja auch nix gegen Schwule.
Deswegen muss ich da oft den Kerl in Schutz nehmen, er tut mir leid.
Naja, was ich damit sagen möchte.
Wer nix kann, wird ein Macho(so zumindestens hier bei mir)

Matt5eo

unregistriert

5

21.12.2010, 20:26

Meiner Meinung nach gibt es zwei Arten von Machos, die einen die einer sind und die anderen die gerne einer sein würden. Die erste Art von Machos, sind so, daran kann man nichts ändern, sie sind so wie sie sind. Die andere Gruppe jedoch verändert sich zu einem Macho weil sie das Verhalten cool finden um damit so viele Frauen wie möglich zu bekommen. Ihnen geht es werder um Charakter noch sonstige inneren Werte. Gesicht, Arsch & Titten sind das einzige was bei ihnen zähl, vielleicht auch die Haarfarbe.

Der Grund: Ich schätze es gibt viele Gründe so zu werden, Erziehung, Freunde usw. Aber der häufigste Grund ist der zu hohe Homonspiegel, das die Männer zu Bestien macht, es drück die Gefühle runter und macht sie einfach nur zu Schwanzgesteuerten Sexbiestern egal ob schwul oder hetero. Vor einigen Jahren war ich nicht besser, mir war völlig egal was sie dachte, fühlte oder wollte. ICH stand im Mittelpunkt! Ich hab versucht extra männlich zu wirken weil ich damit die Zielgruppe von Mädchen erreichte die ich wollte die auf "echte Männer" stehen. Intellektuell Frauen kamen nicht in Frage, sie würden mich zu schnell durschauen und mein Spielchen aufdecken. Es ging mir nie darum jemanden zu verletzen nur damit mein Verlangen nach Zuneigung und Leidenschaft zu stillen.

Ich weiß nicht wann ich mich geändert habe oder warum, ich schätze ich bin reifer geworden. Jetzt würde ich sowas nie wieder machen. Ich habe daraus nur eins gelernt: Das Leben ist es nicht wert einen Macho mehr zu haben!. Ich wurde unfreundlich zu meinen Freunden, gemein und begann laufend Schimpfworter zu verwenden. Der Homonspiegel bzw Sextrieb eines Mannes kann ihn ziehmlich verändern.

Tja ich hof ihr versteht mich so gut es geht.

LG Matteo :)


beatled

unregistriert

6

23.12.2010, 20:22

Ich habe das Gefühl, es gibt zwei Arten von Machos. Diejenigen, die in einer entsprechenden Umgebung aufgewachsen sind und die sehr unsicheren Männer, die eine Rolle spielen müssen und nicht sich selbst sein können.

Zu den ersteren: Ohne rassistisch sein zu wollen, kommen sie auffallend häufig aus dem südosteuropäischen Raum. Unsere Schulen und deren Erziehung fördert Machoverhalten in keiner Weise. Zumindest nicht in der Schweiz. Das Verhalten kommt von der privaten Umgebung (Familie etc.), in der diese Männer aufgewachsen sind und deren Eltern eben noch nicht hier erzogen wurden. Das ist eine Frage der Zeit, bis diese Spezies dünner wird. Die Kinder dieser Machos werden anders ausfallen.

Zu den zweiteren, den unsicheren Männern: Da muss man klar im Alter unterscheiden. Bei den Typen, die Tweety21 erwähnt hat, handelt es sich um ganz junge Männer oder eigentlich noch Jugendliche in ihrer spätpubertären Phase. Da ist es für viele ein Bedürfnis übertriebene Männlichkeit zu zeigen und damit zu prahlen. Für mich selber war es eine schlimme Zeit, da ich ganz anders war und ein gefundenes Fressen für diese Burschen. Wie Matteo schreibt, legt sich dieses aggressive, frauenverachtende Verhalten mit zunehmendem Alter. Wer sich mit zwanzig immer noch so verhält, gehört aus meiner Sicht zu den Problemfällen.

Ich will nicht ins Psychologische abdriften, aber mit dieser Sorte Mann stimmt endgültig etwas nicht. Ich nenne nur ein paar Stichworte: Selbstunsicherheit, Beziehungsunfähigkeit, Unterlegenheitsgefühl, Beziehungsangst.

Diese Männer trifft man sehr häufig im schwulen Milieu an, da sie mit Frauen nicht klar kommen. Sie fühlen sich in der schwulen Umgebung aufgehoben und akzeptiert.

7

25.12.2010, 00:53

Ich würde pubertierendes Macho gehabe und verhalten von Erwachsenen Kerlen nicht verwechseln. Da werden zwei verschiedene Ziele verfolgt. Finde ich! Wobei die jüngeren können nicht viel (wegen Gruppenzwang) die älteren Herren sind umso peinlicher. Schämen tu ich mich schon für das männliche Geschlecht, aber okay gibt ja genug Frauen & Kerle die genau auf solche "BAD BOYS" stehen zum Glück sind wir so unterschiedlich.. oder? Alle gleich wäre öde..

Aber du hast recht Macho hin oder her, wer hat das von uns nicht versucht? Ich würde lügen.. wenn ich das mit 16 auch nicht gemacht habe! Aber jetzt mit 24 würde ich mich für schämen.