Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Men Styling das Metrosexuelle Forum für Männer Metrosexualität Fashion. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

beatled

unregistriert

1

06.06.2010, 20:30

Cluny

Unlängst hat Just Chill in einem Beitrag geschrieben, dass er nichts von Geschichte halte, da er im 21. Jahrhundert lebe und ihn vergangene Jahrhunderte oder Jahrtausende nichts angehen. Das finde ich total schade.

Dieses Jahr feiert Cluny den 1100. Geburtstag. Stellt euch vor: 1100 Jahre.

Das Benediktinerkloster Cluny hat auf ganz Westeuropa ausgestrahlt. Es hat auch in meiner Region, der Schweiz, viele Spuren hinterlassen. Und es lebt noch heute. Nicht nur museal sondern als aktives Kloster.

In Payerne befindet sich der grösste Ableger des burgundischen Klosters in der Schweiz. Ein architektonisches Meisterwerk aus romanischer Zeit. Zum Geburtstag viel Wirbel:
http://www.payerne-cluny2010.ch/site/

Solltet ihr mal auf eurer Ferienreise ins südliche Burgund kommen, macht unbedingt einen Abstecher nach Cluny. Liegt zum Glück nicht direkt an der Autobahn. Man kann sich so das abgeschiedene Mönchsleben viel besser vorstellen. Eines der europäischen Highlights. Unbedingt eines Besuches wert.
Die Jubiläumssite von Cluny: http://www.cluny2010.eu/

Wir verdanken bei uns sowohl politisch wie kulturell sehr viel dem westlichen Nachbarn. Ohne Französische Revolution und Napoléon, gäbe es keine Schweiz in dieser Form wie heute.

Ich kann Just Chill und seinesgleichen nicht verstehen: Geschichte kann man doch nicht ignorieren. Sie ist die Wurzel unserer Kultur, Gesellschaft und unseres alltäglichen Lebens und Denkens.

Um den Kulturkreis etwas zu wechseln: Graham Greene, in meinen Augen einer der grossen Erzähler des letzten Jahrhunderts, veröffentlichte 1935 die Novelle „England made me“. Eine seiner frühen Loser Erzählungen.

Mich hat nicht England gemacht, sondern die westeuropäische Festlandkultur. Vor allem diejenige der Schweiz und Frankreichs. Dafür bin ich dankbar. Und ich fühle mich darin geborgen.


2

07.06.2010, 05:29

Hab ich noch nie von gehört..
Also geschichte ist das fach, das mich auch in der schule am allerwenigsten interessiert hat,
sogar weniger als mathe und das muss ein fach erstmal schaffen.
Ich sag ja immer gerne, ich sehe in die zukunft und nicht in die vergangenheit.
Ich weiß nicht, es interessiert mich einfach null, was vor meiner zeit passiert ist. Ausserdem hab ich so ein problem, mir keine jahreszahlen merken zu können. Die einzigen die ich weiß sind der mauerfall 1989 (fragt aber nicht nach dem tag), meingeburtsjahr und das jahr, welches wir jetzt haben. Das wars auch schon. Obwohl ich sagen muss, dass ich mir gut merken kann, in welchem jahr welche lieder rausgekommen sind, muss wohl daran liegen, dass mich das interessiert.

Tut mir ja für alle leid, die sich für sowas interessieren, aber bei mir redet man mit sowas gegen eine wand.