Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Men Styling das Metrosexuelle Forum für Männer Metrosexualität Fashion. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

beatled

unregistriert

1

02.04.2010, 16:43

Wieso dürfen Frauen mehr gestylt sein als Männer?

Ich frage mich: Wieso sollen Frauen schöner aussehen dürfen als Männer? Bei einer Frau wird es sogar als Plus taxiert, wenn sie aufgemacht daher kommt. Habt ihr eine Antwort dazu, wieso Frauen und Männer in dieser Hinsicht heute anders sein sollten?
Ich habe schon viele meiner Kollegen gefragt, weshalb sie nicht mehr aus sich machten. Die Antwort war immer ein Schulterzucken und Unverständnis für die Frage. Sie geben zwar zu, recht eitel zu sein. Zu mehr als Standardkleidung (das was gerade „in“ ist) und einer guten Figur, reicht es jedoch nicht. Vielleicht noch etwas Schmuck, Solariumbräune und eine schicke Sonnenbrille. Das wäre es. Bei individuellerer Mode, Make up oder speziellerer Frisur hört es jedoch auf.
Woher kommt dieses mangelnde Interesse an Mode und Kosmetik? Und dieser Herdentrieb so aussehen zu wollen, wie alle anderen? Wieso sollen Frauen mehr Optionen offen stehen als uns Männern? Verstehe ich nicht.
Wie ihr wisst, versuche ich kein so männliches Herdentier zu sein. Schminke mich, habe eine auffällige Frisur etc.. Besonders bei Frauen kommt das sehr gut an. Gehöre möglicherweise aus ihrer Sicht schon fast zu ihnen. Und da ich schwul bin, geht ja keine Gefahr von mir aus; das spüren die Frauen, ohne dass man sich speziell etikettiert. Ich freue mich schon heute auf die wahrscheinlichen Komplimente, die ich nächsten Dienstag im Büro von meinen Arbeitskolleginnen für mein Aussehen erhalten werde. Ich weiss zwar noch nicht, wie ich auftreten werde. Hab ja noch Zeit zum Überlegen. Nach vier freien Tagen sollte es dann schon etwas Spezielles sein.
Was denkt ihr, woran liegt es, dass sich fast alle Männer beim Stylen zurückhalten? Ich habe keine Erklärung. Wir haben doch alles zur Verfügung. Man muss es nur anwenden.

PS: Historisch gesehen, war es ja nicht immer so, dass sich die Männer so zurückgehalten haben. Gott gegeben ist diese Rollenverteilung nicht!


moe joe

Styling Profi

  • »moe joe« ist männlich

Beiträge: 117

Wohnort: Kutenholz

Beruf: Lagerist

  • Nachricht senden

2

02.04.2010, 17:07

Ich denke teils aus faulheit was das styling und Kosmetik angeht. Bei der dekorativen Kosmetik wurde ich mal sagen so banal das klingt haben die meisten angst aufzufallen beziehungsweise sich von der masse abzu hebe. So wie mit den Achselhaaren die sich inzwischen fast jeder Rasiert. meist muss nur ein Promi anfangen dann geht das wie von Selbst. NIVEA hat schon eine Make-up serie aber nicht auf dem Markt nur im Test in Boxenstop heißt das glaube ich .

3

18.04.2010, 01:09

Liegt an der Rollenverteilung in der Gesellschaft.
Gegenüber früher, hat sich einiges geändert.
Heute zupfen sich mehr Männer Ihre Augenbrauen und hatte mehr auf Ihr Aussehen.
Einige Sachen bleiben aber Frauendomäne wie z.B. MakeUp.

Ich schätze es so, viele Männer wollen Männer bleiben und nicht Ihre ganze Männlichkeit verlieren, wenn Sie zu Feminin werden.
Ich versuche auch, immer das Gleichgewicht zu halten.


4

24.04.2010, 11:40

Was denkt ihr, woran liegt es, dass sich fast alle Männer beim Stylen zurückhalten? Ich habe keine Erklärung. Wir haben doch alles zur Verfügung. Man muss es nur anwenden.
Vllt. ist es auch die Angst von den anderen männlichen Herdentier nicht mehr als Mann oder "Alphatier" gesehen zu werden?

PS: Ich hoffe ich spame nicht zu viel :D

5

07.11.2010, 14:46

Ich schätze es so, viele Männer wollen Männer bleiben und nicht Ihre ganze Männlichkeit verlieren, wenn Sie zu Feminin werden.

Wäre auch mein Gedanke. Ich glaube es ist noch zu fest in den Köpfen verankert - "übertriebene" Körperpflege und Styling passen einfach nicht zum Bild von einem "richtigen" Mann. Allerdings denke ich, dass es sich mit der Zeit auf jeden Fall ändern wird, der Prozess hat schon vor Jahren angefangen


6

07.11.2010, 17:44

Das ist das typische Rollenverhalten, was man, je nach Umgebung in der man aufwächst, eben so "lernt". Tatsächlich leben mehr Menschen als man denkt noch in einem sehr konservativen Umfeld, meist sind doch auch die "selbsternannten Rebellen" irgendwann genauso in Ihren Rollendenken verankert, wie die Generationen davor. Und genau hier hat der Mann die Rolle des Versorgers, des Machers nicht selten die des Malochers. Wer sich aus dieser Rolle entfernt und sich eben den weiblichen Idealen (Schön sein wollen, gepflegt sein) zu sehr verschreibt, wird ganz schnell als "Weichei" oder im schlimmsten Fall (ich hoffe die Ironie kommt bei meiner Schreibe hier heraus!?) als "Schwul" bezeichnet. Letzteres bringt das geliebte Patriarchat in Gefahr und daher müssen Männer "Männer" bleiben.

Die Frage ist, ob man die beschriebene Männlichkeitstugenden aufgeben muss, wenn man sich pflegt und auf sein Äußeres achtet?

Dass sie Angst kein "Mann" mehr zu sein tief sitzt, sieht man ja oft bei statusbildenden Ersatzobjekten und Handlungen, die immer plakativer werden: Der Projektmanager (der weiß Gott kein Macher, Malocher oder Jäger ist), der sich einen rustikalen Geländewagen zulegt oder einen Leistungsstarken Sport(kombi 8o ) wagen um als kerniger Typ erkannt zu werden. Zunehmende Ritualisierung und Revierverhalten die Männerdomäne "am Grill stehen" und "Fleisch essen (müssen)" sind weitere ausprägungen. Und weil wir alle keine Häuser mehr bauen (wir kaufen) und keine Bäume mehr Planzen laufen wir als letzte Mannifestierung, dass wir noch "Mann" sind, ´nen Marathon (Hobbymarathonies mögen mir verzeihen...) oder fahren mal´nen 911´er um den Nürburgring (wenigstens auf dem Beifahrersitz) :sleeping: ... Ich schweife ab und bin auch schon wieder sehr zynisch- nicht alles Ernst nehmen, bitte... :beer:

Oftmals ist es eben das Umfeld, was jemdanden abhält "was aus sich zu machen", gerade das Arbeits- und Familienleben bringt viele Leute doch sehr schnell dazu sich eben "nicht" zu trauen, was anders zu machen als "die Anderen".

beatled

unregistriert

7

07.11.2010, 19:44

Ich persönlich denke, dass heute die „herkömmlichen“ Männer in einer echten Krise stecken. Dass die Frau zu hause sein soll, haushalten und Kinder erziehen und der Mann auswärts das Geld dazu verdienen soll, stimmt doch vor allem für die Frauen nicht. Das sind Weltbilder von gestern.

Vergesst also den Gedanken, „echte“ Männer sein zu wollen. Und sei es nur den Frauen zu Liebe.

Da ich schwul bin, stellt sich mir dieses Problem nicht in dieser Form. Schwul bedeutet für mich jedoch nicht, dass ich Frauen nicht liebe. Ich liebe ihre Art zu denken und viele gehören zu meinen intimsten Freunden. Mit Sex läuft einfach nichts.

Was heisst denn da, die „ganze Männlichkeit verlieren“? Wer so etwas schreibt, lieber Tom70, hat bemerkt, dass die Welt heute anders funktioniert und die „Männlichkeit“ der letzten zwei Jahrhunderte ausgedient hat. Das muss man zur Kenntnis nehmen und damit umgehen können. Ändern lässt es sich nicht.

Wieso soll sich ein Junge oder Mann nicht hübsch machen, wenn er sich so besser gefällt? Jeder lebt sein Leben nur einmal. Alles was man verpasst, ist verloren. Wieso sich nicht Stylen, wenn es dem persönlichen Bedürfnis entspricht? Ob dies jetzt „männlich“ oder „feminin“ ist, spielt doch keine Rolle. Jeder Mensch ist sich selber. Und so soll er sich zeigen und verhalten.

@Alex: Du musst echt frustriert sein, dass du solche Worte schreibst. Hast du dir schon mal überlegt, wie du da raus kommen könntest ohne einen Scherbenhaufen zu hinterlassen?


8

07.11.2010, 21:34

Zitat

@Alex: Du musst echt frustriert sein, dass du solche Worte schreibst. Hast du dir schon mal überlegt, wie du da raus kommen könntest ohne einen Scherbenhaufen zu hinterlassen?
Das ist nur das Problem von Internetforen- man kann seinem Gegenüber nicht in die Augen sehen, wenn er etwas äussert. Meine Augen haben beim Schreiben gelacht- ich hoffe Du hattest keinen "besorgten Blick" beim hinterlassen der letzten zwei Zeilen, sonst hätten wir hier einen echten "Kommunikations-Fehler".... ^^

9

05.01.2011, 00:19

Nein, sie dürfen nicht mehr, die Frauen, aber die Männer trauen sich nicht gleichzuziehen! - von wenigen löblichen Ausnahmen abgesehen.

Ich trage seit Februar 2000 überwiegend Rock, fast immer mit Feinstrumpfwaren, Schuhen je nach Stil des Outfits auch aus der Damenabteilung, trage Ohrringe, habe gepflegte lange Fingernägel, zumindest poliert, und auch Kosmetika sind mir nicht fremd. Meine eigene Erfahrung damit: ich habe meinen Job als Projektleiter im Außendienst trotz kürzerem Rock beim Vorstellungsgespräch bekommen, werde überall ordentlich bedient, weder meine Frau noch meine Kinder haben irgendwelche Probleme dadurch, und erhalte überwiegend von Frauen viel Lob. Den meisten aber ist es schlicht egal! Nur einige wenige Männer tun sich noch schwer damit, mich so zu akzeptieren. Das aber ist kein Problem, denn mit diesen Männern möchte ich eh nicht in eine Reihe gestellt werden! Da bin ich eher stolz, mich auch durch mein Erscheinungsbild von diesen zu diversifizieren.

Deswegen sehe ich auch die Hauptaufgabe solcher Foren, anderen Männern Mut zu machen zumindest mal das Eine oder Andere zu probieren. Wenn sie dann, egal womit, auf den Geschmack gekommen sind, geht der Rest von selbst. Nur diese erste Hemmschwelle zu überwinden, da möchte ich gerne motivieren.

Gruß
Jürgen


10

16.01.2011, 19:53

Ich glaube Frauen bekommen das Thema Schminken einfach auch über Erfahrungen durch Mütter, Cousinen etc. vermittelt.

Als Mann steht man erst einmal ziemlich allein da, wenn Du vorhast, so etwas mal zu probieren. Gibt ja auch viele Frauen in unserer "ach so offenen Gesellschaft" die es ablehnen, wenn sich Männer vor dem Deko-Kosmetikregal informieren, geschweige denn noch die Produktproben inspizieren. :(

beatled

unregistriert

11

16.01.2011, 21:02

Wenn ich deinen Beitrag lese, sollte die Emanzipation des Mannes statt derer der Frau priorisiert werden. Keine Ahnung, wo du herkommst. Deine Äusserungen tönen schwer nach Ansichten wie sie vor mehr als 50 Jahren gang und gäbe waren. Unsere Zeit ist doch eine andere.


12

18.01.2011, 11:25

Das meine ich gar nicht, bin eben schon etwas älter (40 +) :D und durch Erziehung und anderes Umfeld (ehemalige DDR) etwas anders geprägt worden, schwimme mich momentan mit großen Zügen frei. Ich weiss natürlich von den Youngstern, dass die heute schon ganz anders geprägt wurden. Da fehlen mir einfach dazwischen 20 Jahre.