Sie sind nicht angemeldet.

1

07.07.2018, 15:55

Diplomarbeit

Hallo,
ich stehe kurz davor meine Masterthesis zu schreiben. Nun die Frage, würdet ihr Euch für sowas einen Ghostwriter holen?


2

08.07.2018, 13:45

Ich sag mal, kommt darauf an. Wenn es sich vorwiegend um Text handelt, würde ich sicherlich darüber nachdenken. Handelt es sich aber um Berechnungen usw, zu der Hinetrgrundwissen gefragt ist, würde ich es sein lassen

3

09.07.2018, 12:37

Ich hätte gerne einen eingesetzt. War aber bei dem Thema Spectrometer, das sich mein allerliebster Prof hat für mich einfallen lassen, nicht möglich. Zumal ich die Versuchsreihen und Bereichnung ja selbst habe durchführen müssen. Zum Glück hatte ich ein paar gute Kollegen bei berthold-bio.com , die mich unterstützt haben. Wenn es bei mir mehr zum Schreiben gegeben hätte, hätte ich einen genommen

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »JoergW« (10.07.2018, 09:34)



4

10.07.2018, 21:04

Ich möchte zu dieser Frage ganz klar Stellung beziehen. Ich möchte auch darauf hinweisen, dass ich drei akademische Abschlüsse besitze. Es wäre für mich unvorstellbar gewesen, eine Diplomarbeit von einem Ghostwriter schreiben zu lassen. Ich hätte mich mein Leben lang als Hochstapler und Betrüger gefühlt. Es ist mühselig, für seinen Abschluss eine Arbeit zu erstellen. Oft können sich qualvolle Momente einstellen. Trotzdem man muss durchhalten und das gesetzte Ziel erreichen. Jemanden für das Korrektorat beizuziehen ist zulässig, da der Inhalt des Textes im Original schon erarbeitet ist. Problematischer ist die Beziehung zum betreuenden Dozenten. Ich mag mich erinnern, dass ich wiederholt unqualifizierte Kommentare anhören musste, die mich beelendet haben. Ich war danach richtig wütend. Ich habe meine letzte Arbeit vor sieben Jahren abgeschlossen. Ich hatte nicht den Eindruck, dass die Professoren den Inhalt der Arbeit richtig verstanden hatten. Es war ein politikwissenschaftlicher Text. Also trotz der Mühsal und der Qual ist der Einsatz eines Ghostwriters undenkbar.