Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Men Styling das Metrosexuelle Forum für Männer Metrosexualität Fashion. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

beatled

unregistriert

1

14.09.2014, 18:24

Foodie und Gewürze

Was man mit seinem Essen dem Körper zuführt, das ist man. Sport hin oder her. Die Bedürfnisse bei der Nahrungsaufnahme mag sich mit viel Sport ändern.
Ich bin slim und kein Muskelprotz. Dies entspricht meinem Körperbau.
Trotzdem bin ich ein Foodie:
http://de.m.wikipedia.org/wiki/Foodie

Ich wähle meine Lebensmittel bewusst. Möglichst Basisprodukte. Nicht konsequent. Der Ketchup beispielsweise stammt von Heinz. Das Brot backe ich jedoch selber. Und fast alle anderen Sachen stammen von Basics, von denen ich weiss, was ich esse. Kein Convenience Food.

Aufgewachsen bin ich in einer französischen, italienischen und schweizerischen Küche. Meine Eltern gaben mir das weiter, was sie kannten und liebten. Mein Vater war ein hervorragender Koch. Meine Mutter kochte, wenn es niemand anders übernahm. Deshalb war ich so ab zehn ein fiter Koch. Kinder lernen schnell. Und meine Mutter kaufte alles ein, was ich brauchte und wünschte. Natürlich war jene Küche nicht innovativ. Sondern ich versuchte das Essen so hinzukriegen wie mein Vater. Als ich älter und ambitionierter war, so wie in einem Restaurant, das wir besuchten. Wir assen sehr häufig an unterschiedlichsten Orten auswärts. Häufig sehr hochpreisig. Meine Geschmacksnerven hatten in der Kindheit viel erlebt.

Meinen Eltern war Ernährung wichtig. Und das gaben sie mir weiter. Und dies ist mir geblieben.

Französische, italienische und Schweizer Küche, die sich alle nur wenig bewegen, sind mir intus und langweilen mich.

Schaut euch in der britischen Küche um. Dort geschehen Wunder. Eine Jahrhunderte alte Tradition trifft die Weltküche.

Nach dem sich Britannien nach einem schlimmen 20. Jahrhundert (Verlust des Empires, zwei einschneidende Weltkriege) wieder erholt hat, wurde dort die Küche quasi neu erfunden.

Kochbuchautoren wie Ottolenghi, Fearnley-Whittingstall, Slater, Miers etc. ermutigen. BBC aber auch Channel 4 oder ITV haben täglich mehrere Food-Sendungen im Angebot. Mehr als man ansehen kann. Qualitativ sind die BBC-Produktionen am Besten. Zur Zeit u.a. am Montag Abend Jamie Olivers Comfort Food auf Channel 4. Und diese Sendungen hat Channel 4 sorgfältig umgesetzt. Es muss nicht immer BBC sein.

Foodie-Hauptstadt ist Birmingham. Das weitläufige und schlecht fassbare London ausgenommen.

Wichtige Erkenntnis meiner langjährigen Kocherfahrung: Gebt Gewürzen von Kreuzkümmel bis Zimt genügend Gewicht. Gewürze (natürlich mehr als die zwei erwähnten) können eure kulinarische Welt verändern. Wie man welches Basisprodukt zu seiner Perfektion führt, lernt man. Vielleicht wie ich von klein auf. Jedoch die Finesse liegt in den Gewürzen, Säuren und möglicherweise Süssstoffen wie Honig (weniger in den Kräutern, die in der Schweiz immer noch favorisiert werden).

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

Foodie Gewürze Koche Essen