Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Men Styling das Metrosexuelle Forum für Männer Metrosexualität Fashion. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

beatled

unregistriert

1

15.06.2013, 19:44

Essen, geniessen und: schön bleiben!

Bereits häufiger habe ich hier erwähnt, dass Schönheit und persönliche Ausstrahlung viel mit der Ernährung zu tun haben. Wenn man sich richtig ernährt, ist der Körper proportional korrekt und man fühlt sich mit sich selbst zufrieden.

Ich bin in einer französisch / italienischen Küchenwelt aufgewachsen. Allerdings alles nicht so lupenrein geografisch lokalisierbar. Ziemlich typisch für die Schweiz. Viel Pasta und Risotto. Fisch, Geflügel, Arrosti, Ragouts etc. Kaum Kartoffeln.

Die Küche war seit meiner Kindheit mein häusliches Zentrum. War es, als ich noch bei meinen Eltern wohnte und meiner Mutter zusah und nach Möglichkeit mithalf oder heute, wo ich alleine lebe. Die Küche ist und bleibt mein Wohnungszentrum.

Die Auseinandersetzung mit Lebensmitteln finde ich essentiell, wenn man sich Gutes antun will. Die bewusste Ernährung hat viel mit Intellekt zu tun. Man muss geistig wissen, was man tut und weshalb.

Die zur Zeit inspirierendste Küche und besten Kochpublikationen kommen seit Jahren aus UK. Dies mag viele erstaunen. In UK hat die „normale“ Familienküche ein so tiefes Niveau, dass solche externen Hilfen sich aufdrängen. Dies haben alle Zeitungen und BBC gemerkt.
Nach Jahren kulinarischer Aufklärung findet man inzwischen auf http://www.bbc.co.uk/food/recipes eine tolle Ansammlung an Rezepten und Anregungen.

Das Interessante an der britischen Küche ist die Fusion der westeuropäischen mit der asiatischen. Mindestens ein Curry-Gericht je Woche befindet sich auf jedem britischen Tisch. Und zwar ein recht gutes. Und sei es nur mit Patak‘s-Pasten gewürzt. Diese sind die besten, wenn man sich‘s leicht machen will. Die bekommt man auch hier. Jedoch unbedingt die Pasten und nicht die Saucen kaufen! Mein Liebling von Patak‘s ist die Rogan Josh Paste.

Hier noch einige Hinweise auf wirklich empfehlenswerte Autoren von Büchern:
- Fearnley-Whittingstall, Hugh: Konventionelle Kochbücher auf höchstem Niveau und äusserst inspirierend. Schaut euch vor allem „The River Cottage Every Day“ und „The River Cottage Meat Book“ genauer an.
- Slater, Nigel: Seine Bücher sind zur Zeit leider nur im Taschenbuchformat erhältlich. Trotzdem diese Hinweise: „Real Cooking“, „Real Food“, „Appetite: So What Do You Want to Eat Today“ und als Besonderheit aus dieser Branche seine Selbstbiographie und seine Fantasien seiner Jugendjahre: „Toast: The Story of a Boy's Hunger“.
- Auf Jamie Oliver muss ich wohl nicht wirklich hinweisen. Seine besten Werke finde ich (hier die deutschen Titel, da sie so erhältlich sind): „Jamies Kochschule“ und „Zu Gast bei Jamie“.
- Für spezielle Interessenten der britischen Curry-Küche diese Namen von Kochbuchautoren: David Smith, Pat Chapman, Das Sreedharan und Kris Dhillon. Natürlich sind alle etwas spezialisiert, jedoch unbedingt empfehlenswert. Von ihnen kann man viel zur gesunden Ernährung lernen! Und die britische Restaurant-Curry-Küche, die diese Autoren einem eröffnen, gehört zum Besten, was man essen kann.

Ich habe längere Zeit in UK (Newcastle) gelebt und das Essen sehr unterschiedlich erlebt. Billigste Supermärkte mit entsprechendem Schrott im Angebot und wunderschöne Markthalle (Granger Market), wo sich die Fischhändler, Fleischer, Gemüse- und Fruchthändler echte Konkurrenz boten.

In unserer Wohngemeinschaft hatte ich jeweils Fisch, Geflügel oder Fleisch und viel Gemüse frisch vom Markt heimgebracht und mein äthiopischer Mitbewohner hat es mit seinen Künsten gewürzt und gekocht. Sein Zeug war jeweils so scharf, dass man Resten nicht im Kühlschrank aufbewahren musste. Das war mit seiner Schärfe auch bei Zimmertemperatur für eine gute Woche genügend konserviert. Aber toll mundete es!

Ich denke, dass ich nächstes Jahr wieder mal UK-Ferien in Newcastle einplane. Nimmt mich wunder, wie sich das heute ansieht. Der Granger Market soll ja neu renoviert worden sein. Kenne ich im neuen Kleid noch nicht. Hoffe jedoch, dass die selbe Qualität an Fisch, Fleisch, Geflügel und Gemüse wie zuvor angeboten wird.

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

Essen, Küche, Schönheit