Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Men Styling das Metrosexuelle Forum für Männer Metrosexualität Fashion. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

beatled

unregistriert

1

02.12.2012, 14:56

Schweinefleischkonsum

Dies die Schlagzeile aus der heutigen Schweizer Sonntagspresse (NZZ am Sonntag, 01.12.2012, Seite 1):
In Deutschland werde pro Jahr und Person 54 Kilogramm Schweinefleisch gegessen. Ich habe ja nichts gegen Schweinefleisch, aber wenn ich von mir sagen würde, ich esse pro Jahr 10 Kilogramm, wäre es zu hochgegriffen. Wahrscheinlich liegt die Zahl eher bei 5 Kilogramm.
Wie kommt man auf diesen enormen Konsum in Deutschland? 54 Kilogramm bedeuteten ja ca. 150 Gramm Schweinefleisch pro Tag / Person. Und da sich sicherlich nicht alle deutschen Konsumenten gleich verhalten, würde der tägliche Schweinefleischkonsum bei vielen Leuten um die 300 Gramm liegen. Ist das möglich? Oder stimmt da etwas mit der Statistik nicht?
Charcuterie (Wurstwaren), die eigentlich immer Schweinefleisch enthält, esse ich eigentlich nie. Nur wenn es sie bei einer Einladung zur Vorspeise gibt und man nicht wählen kann. Mal eine Scheibe Salami oder Rohschinken ist ja nicht schlecht. Ansonsten ab und zu Fleisch von einem Weideschwein. Das sind Tiere, die nicht unbedingt Bio-Qualitäten aufweisen, jedoch auf der freien Wiese aufwachsen. Mit allen Wetterturbulenzen. Dieses Schweinefleisch schmeckt mir am besten. Echt intensiver Geschmack und farblich dunkles, gut durchwachsenes Fleisch sind bei diesen Tieren typisch. Da sie sich viel bewegen, werden sie recht alt, bis sie schlachtreif sind. Mein bevorzugtes Stück: Hals. Also nicht das Nobelste. Und eigentlich immer von demselben Händler auf dem Markt. Irgendwie Vertrauenssache.
Vielleicht richte ich hier doch noch eine Ecke über Ernährung ein..


2

02.12.2012, 16:45

Die Statistik könnte durchaus hinkommen. Deutschland dürfte mit über 1500 Wurstsorten weltweit an der Spitze liegen, dies schlägt sich natürlich auch im Konsum nieder. Darüber hinaus ist das Grillen mittlerweile "Volkssport" und auch Currywurst, Mett- und Frikadellenbrötchen befeuern den Konsum. Eine Metzgerei findet man in jedem größeren Dorf und somit sind die Zahlen aus der Statistik nicht so unwahrscheinlich wie sie auf den ersten Blick aussehen. Auch wenn Veganer und Vegetarier noch so sehr gegen den Konsum von Fleisch wettern (bitte nicht angesprochen fühlen, Beatled) bleibt Deutschland ein Land der Fleischkonsumenten.

Ich persönlich esse zwar gerne Fleisch (vorwiegend vom Schwein aber auch Rind), allerdings dürfte ich mit meinem Konsum deutlich im unteren Durchschnitt liegen. Trotzdem bleibt da natürlich ein Zwiespalt. Denn man sollte sich nicht einbilden, daß das Kotelett für 4 - 5 Euro/Kg von Tieren stammt die das hatten was man allgemein ein "glückliches Schweineleben" nennt. Derartige Preise sind ausschließlich unter den Bedingungen der Massentierhaltung möglich. Bei Hühnern und Rindern dürfte es ähnlich traurig aussehen. Abhilfe schafft da wahrscheinlich nur eine Anhebung der "Produktionsstandards" in Kombination mit einer (dann zweifellos kommenden) Preisanhebung speziell für Hühner- und Schweinefleisch. Auch wenn ich ganz sicher weder Vegetariern noch sogenannten Tierrechtlern das Wort reden will, dürfte eine Reduzierung des Konsums auch im Interesse der allgemeinen Gesundheit sein.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Earendil« (03.12.2012, 18:10) aus folgendem Grund: Rechtschreibung korrigiert


3

03.12.2012, 17:59

150g hat man ja ganz schnell zusammen. Abends eine Wurstsemmel. Und in der Früh vielleicht noch ein Brot mit etwas Mettwurst drauf.

Ne Currywurst wiegt sicherlich auch 300g, hat man also schon 2Tage gedeckt. Genauso beim grillen kommt man auch locker mal auf 500g (paar Bratwürste und 1-2Steak).
Oder da ich heute sicherlich mindestens noch bis 8Uhr in der Uni bin, werd ich mir dann daheim einfach ne Packung Nürnberger Bratwürste vom Aldi aufmachen. Die 300g ess ich dann auch mal locker. Hatte ja seit Mittag nix mehr zum Essen.


4

15.12.2012, 15:13

Du musst auch bedenken, was alles weggeworfen wird und überproduziert wird! dann kommt man auf das Ergebnis, und zwar locker!

5

16.12.2012, 20:56

Ja das kommt hin


focus

Styling Experte

  • »focus« ist männlich

Beiträge: 204

Wohnort: Schweiz

Beruf: selbstständig

  • Nachricht senden

6

27.12.2012, 22:17

beatled, du bist eigentlich ziemlich auf gesunde Ernährung bedacht, wenn ich deine Kolumne lese.
Da staune ich, dass du dann Schweinefleisch issest. Für mich kommt das nur ganz selten in Frage. Wenn schon, dann
höchstens ein Kotelette im Sommer zum Grillieren. Würste sind ein absolutes No-go. Vermutlich habe ich
zu viele Schlachthäuser besuchen müssen. Nicht nur hier in der Schweiz, auch in Frankreich, UK und Deutschland.
Wenn man sieht was da alles hineinkommt, dann überlasse ich das gerne den anderen.