Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Men Styling das Metrosexuelle Forum für Männer Metrosexualität Fashion. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

22.10.2012, 14:54

Nachhaltiger Shoppen - Wer beschäftigt sich auch mit diesem Thema?

Veranstaltungen wie den Copenhagen Fashion Summit muss man einfach mal erwähnen - besonders lobens- und erwähnenswert finde ich dabei die
Diskussionen zu "nachhaltigeren Shoppingentscheidungen", zu der der Konsument bewogen werden soll. Die Modeindustrie wacht auf - jetzt muss sie nur noch den Konsumenten wachrütteln =)

Nicht falsch verstehen - ich geh ebenso gern und häufig shoppen und achte zugegebenermaßen auch nicht immer darauf, dass es nun fairtrade ist - allein schon aus finanziellem Grund. Aber nach Reportagen von Kinderarbeit & Co, die leider zu häufig in Zusammenhang mit der Modeindustrie genannt wird, komm ich doch ab und an zum Grübeln...

Was denkt ihr über dieses Thema? Wie könnte für euch nachhaltigeres Shoppen aussehen?

Vielleicht gibt es ja in Zukunft nur noch Malls mit Klamottenläden, in denen lediglich Infoterminals stehen - da könnte man sich abscannen lassen - sich am Monitor passende Kleider nach Maß (und Modetrend) zusammenstellen lassen, via Internettermina seine Freunde zu eben zusammengestelltem Look befragen und sich die Sachen dann erst anfertigen lassen - würde Kosten sparen, die Sachen würden passen und man kauft nix von Stange! :thumbup:

Um mal hier die Dänen zu zitieren: "Be NICE and help change the world of fashion"


focus

Styling Experte

  • »focus« ist männlich

Beiträge: 204

Wohnort: Schweiz

Beruf: selbstständig

  • Nachricht senden

2

25.10.2012, 19:40

Hallo Andreas M. ich kann dir voll beipflichten.Ich finde es super, dass du dieses Thema hier aufgegriffen hast. Ich bin gespannt, wie viele Reaktionen du erhalten wirst.
Ich kaufe auf jeden Fall keine billigen T-Shirts mehr mit "made in Bangladesh" oder "Kambodscha". Ich achte sehr darauf keine Kleider aus synthetischem Material zu kaufen, Hemden und Unterwäsche aus Prinzip nur aus reiner Baumwolle. Ich glaube kaum, dass ich dadurch mehr Geld ausgeben muss.

beatled

unregistriert

3

26.10.2012, 18:39

Ich nehme an, es geht hier um Nachhaltigkeit im erweiterten Sinn des Wortes. Also nicht nur um die Nutzung der natürlichen Ressourcen sondern auch um soziale Gerechtigkeit etc..
Bei Lebensmitteln sind nachhaltig produzierte Produkte relativ einfach zu identifizieren. Bei der Mode wird es schwieriger. Zwar weiss jedes Kind, dass sehr billige Kleidungsstücke nicht "nachhaltig" produziert sein können. Jedoch bei hochpreisigen weiss man es auch nicht. Selten sind Modeartikel klar deklariert. Man kann da bloss Vertrauen haben.
Weniger Mode kaufen? Weniger häufig waschen?
Soweit bin ich noch nicht. Jedoch nehme ich Abstand davon, billige Produkte zu kaufen. Ein T-Shirt für 10€ käme nie in Frage.