Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Men Styling das Metrosexuelle Forum für Männer Metrosexualität Fashion. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

26.05.2015, 10:23

Warum ändert sich Mode oder: weisse Schuhe zur schwarzen Hose

In der 80er Jahren gab es schwarze Slipper mit weissen Socken. Stonewash-Jeansjacken. Wenn man heute die Bilder vom Mauerfall sieht, dann schüttelt es einen durch. Irgendwann fingen Frauen an Stiefel über der Hose zu tragen. Die ersten Reaktionen darauf waren, dass man nachfragte, wo sie denn ihr Pferd angebunden hat. Heute ist das supernormal.

Weisse Schuhe auf schwarzer Hose. Das ging gar nicht. Und jetzt ist es in meinen Augen eines der Modemerkmale der heutigen Zeit. Enge schwarze Hose (vielleicht sogar Leggins oder Jeggings) und weisse Sneaker. Ich glaube vor einigen Jahren hätten da viele in ihre Handtasche gekübelt :-)

Ist mir nur mal so aufgefallen ....


schmalhans

Styling Anfänger

  • »schmalhans« ist männlich

Beiträge: 42

Wohnort: München

Beruf: -

  • Nachricht senden

2

24.06.2015, 12:02

Gute Frage! Weil Mode in erster Linie von der Veränderung und vom Zeitgeist lebt. Sie ist offener, lockerer, dafür aber auch stringenter geworden. Seit ein paar Jahren tut sich ja relativ wenig. Selbst alte Trends, die kurz ausgegraben wurden, sind wieder mehr oder weniger verschwunden, wenn ich zum Beispiel an die Jeansjacke denke.
Die kürzeste Horrorgeschichte: Montag

3

25.06.2015, 12:56

Wer modern sein will, will optisch ausdrücken, dass er auf der Höhe der Zeit ist, dem Neuen gegenüber aufgeschlossen.
Neues kann es nur geben, wenn es auch Veraltetes gibt, und das Neue wird zu Veraltetem, weil Anderes an seine Stelle tritt.
Die ist ein kontinuierlicher Prozess, der niemals endet.
Dabei ist nicht wichtig, wie geanau das Neue aussieht, es muss sich nur von dem, was vorher war, unterscheiden.
Auch nicht wichtig ist, ob das Neue früher schon einmal so oder so ähnlich angesagt war.
Wen von den heute 20-Jährigen kümmert es schon, dass etwa weiße Sneaker (die damals übrigens noch nicht einmal so genannt wurden) fürher schon einmal modern waren?
Ich denke, diese Info wäre sogar eher für viele abschreckend ... ;)
Der Wunsch der Menschen, für modern gehalten zu werden, ist also der Grund für Mode ansich und ihren Wandel.
So ... genug philosophiert ...


beatled

unregistriert

4

27.06.2015, 15:38

Mode ist primär ein knallhartes Business, eine Geldmaschine für die erfolgreichen Modeanbieter.

Modisches Verhalten zeugt davon, dass jemand aktiv an der Gesellschaft teilnimmt. Die Gesellschaft wahrnimmt. Ihr gefallen will.

Je nach Alter und sozialem Umfeld sehen die Akzeptanzkriterien für Mode anders aus. Ein 16 jähriger Gymnasiast spricht eine andere Modesprache als ein 40 jähriger Buchhalter. Ein 40 jähriger Software-Entwickler eine andere als der gleich alte Buchhalter. Ein gleichaltriger Journalist mag irgendwo dazwischen liegen, muss es aber nicht. Ein Familienvater sieht die Welt anders als ein Schwuler.

Mode ist Selbstdefinition. Wie sieht man sich in der Gesellschaft. Mit welchem Outfit kommt man in seinem Umfeld an, dem man sich zuordnet und bewegt. Welches Aussehen unterstützt die Rolle, die man darin spielen möchte.

Mode ist ein Weg zur Selbstfindung und Selbstdefinition.

Dass sich die Mode und entsprechenden Akzeptanzkriterien ständig ändern, dafür sorgt die Modeindustrie. Und seien wir ehrlich: Wer freut sich nicht darüber, wenn er einen neuen Look seinen Freunden und Kollegen oder der anonymen Strasse präsentieren kann.

Mode umfasst für mich nicht nur Bekleidung und Schuhe. Frisur, Make up und Accessoires wie Schmuck, Sonnenbrille, Hut oder Tasche gehören dazu.

Mode ist für mich non verbale Selbstdarstellung. Je eindeutig verständlich man sich zeigt, desto besser ist seine Akzeptanz im bestehenden oder einem neuen, gewünschten Umfeld.

Seine Mode sollte zielgerichtet, mutig und eindeutig sein. Allen kann man es nicht recht machen.

Mein Aussehen war mir seit meiner Pubertät immer wichtig. Ohne mich allzu sehr mit mir selbst zu beschäftigen, ist mir mein Aussehen wichtig. Mit meiner Mode kann ich ein Statement abgeben. Das gab mir immer Halt und Sicherheit im Leben. Scheisse aussehen, geht nicht.

Man mag über die Modeindustrie denken, wie man will: Sie steuert unsere Begierden und unser ästhetisches Empfinden.

Hoffentlich war ich nicht zu abstrakt. Sonst fragt nach.

Thys1989

Styling Anfänger

  • »Thys1989« ist männlich

Beiträge: 1

Wohnort: Mannheim

Beruf: Personaltrainer

  • Nachricht senden

5

09.09.2015, 10:58

Und wie wäre es mit einzigartigen Handtaschen? Jeder von ihnen ist aus verschiedenen Teilen Material hergestellt. Check it out - jeder einzigartig, jedes eco :) 8bag.eu -
ohne Link
I am not leaving twitter. If the mindless few defeat the thoughtful majority we are all doomed.
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Let me be your personal trainer - your shape will be better, and smile bigger :)


6

06.10.2015, 16:35

Irgendwann fingen Frauen an Stiefel über der Hose zu tragen. Die ersten Reaktionen darauf waren, dass man nachfragte, wo sie denn ihr Pferd angebunden hat. Heute ist das supernormal.


Ich finde das heute noch unschön.

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

pflaumenmus, Skinny, Sneakers