Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Men Styling das Metrosexuelle Forum für Männer Metrosexualität Fashion. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

beatled

unregistriert

1

29.12.2013, 16:26

Mein Modejahr 2013

Wenn ich mein Modejahr Revue passiere, war es deutlich farbiger als 2011 und 2012. Wenig weiss und weniger schwarz.

Bei den Farben habe ich wie jedermann meine Favoriten. Bei mir zuerst grün. Dann rot. Gefolgt von gelb und violett. Kein rosa, braun oder beige. Blau höchstens an Denim Hosen.

Eher helle Farbtöne. Jedoch nie schrill. Recht zurückhaltend und bewusst eingesetzt.
Schwarz bei den Lederjacken und dem Wintermantel.

Vom Stil her ausschliesslich Hemden als Top. Habe keine T-Shirts oder Sweatshirts mehr. Ein paar Seiden-T-Shirts habe ich zum Schlafen im Bett. Falls ich die Kälte im gegenwärtigen Winter nicht ertragen würde, könnte ich so eines als Unterhemd nehmen. Solange es geht, trage ich das Hemd direkt auf der Haut.

Die Schnitte waren dieses Jahr bei mir bei allen Bekleidungsteilen extrem eng. Die Krawatten etwas breiter als auch schon. Jedoch immer noch schmal (um 3 cm).

Die Schuhe meist schwarz. Aus bestem Kalbsleder. Traditionell hergestellt. Betont elegant. Von diesen habe ich mir in Lyon und Paris einige zugelegt und lieben gelernt. Sie bewirken einen wunderbaren Gang, der den Leuten nicht entgeht.

Ich zeigte mich von der Bekleidung her im vergangenen Jahr täglich schick. Jede Schwiegermutter wäre von da her wirklich stolz auf mich.

So gradlinig und einfach gestrickt bin ich natürlich nicht. Ich habe Vorlieben, die nicht generell akzeptiert sind.

Ich schminke mich gerne. Und je nach Anlass recht krass. Schminken tue ich mich täglich. Dies gehört zu meinen Outfit.

Die Frisur mit den langen Strähnen weit über die Augen fällt auf. Sie ist immer tiptop geschnitten. Und je nach Windverhältnissen korrekt inszeniert.

Mein Hang zu viel Schmuck hat abgenommen. Ich trage immer noch Schmuck, jedoch im allgemein akzeptierten Rahmen.

Woher solche Veränderungen der Bedürfnisse kommen? Keine Ahnung. Man lebt. Bei mir ist in den letzten Jahren ein Plus beim Make Up und zu teurerer Bekleidung, dafür ein Minus beim Schmuck beobachtbar. Die Frisur war mir schon immer enorm wichtig. Tätowierungen sprechen mich nicht an.

Make Up war bereits in meinen Teenies für mich ein dominierendes Modethema. Mit all den Mädchen um mich herum wohl natürlich. Heute ist der Umgang mit Make Up bewusster. Ich lese viel über dieses Thema. Studiere die Fotos in Vogue, Bolero und von den (männlichen und weiblichen) Models auf den Laufstegen von Milano, Paris und London. Das Angebot an Make Up-Produkten ist in den letzten Jahren auf eine unübersehbare Menge gewachsen.

Viele Männer wollen in Sache Schönheit den Frauen nicht nachstehen.

Dies kann man auf verschiedene Arten realisieren. Sport, ein häufig von Männern angewandtes Mittel, hat mich bereits in der Jugend nicht interessiert und tut es auch heute nicht. Der intensivere Griff zu Make Up und bewusstere Bekleidung ist meine Lösung, mit der ich zufrieden bin.

Wenn ich bei einem Treffen, sei es eines unter schwulen Freunden oder ein gemischtes, kein Kompliment für mein Aussehen erhalte, bin ich etwas gekränkt. Wenn Frauen anwesend sind, sind Komplimente quasi garantiert.

Hat es bei euch in den letzten 12 Monaten ebenfalls Veränderungen gegeben? Wenn ja, in welcher Form?


Joly

Styling Anfänger

  • »Joly« ist männlich

Beiträge: 16

Wohnort: Wien

Beruf: Projectmanager im Anlagenbau

  • Nachricht senden

2

25.01.2014, 22:36

Hi,



mein Modejahr 2013 war sehr von Veränderungen geprägt. Beruflich gib es aufwärts und in Richtung " Uniform " - sprich Anzug. Jedoch kann man da ja auch Stil zeigen :) und mit entsprechenden Kombinationen und vorallem Schnitten punkten - dem Körper sei dank

Privat hab ich die fehlende Freiheit im Beruf kompensieren müssen und bin etwas farbiger geworden und auch in Punto Schmuck extremer geworden

Frisuren - technisch hab ich die Herausforderung gehabt, eine Frisur zu finden die sowohl business like ist aber auch Freiheiten im Privatleben zulässt.

Einige Wunschstücke habe ich leider 2013 auch nicht wirklich gefunden aber 2014 wird schon das eine oder andere Stück bringen ( dank dem Forum einige Tips gefunden :) )