Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Men Styling das Metrosexuelle Forum für Männer Metrosexualität Fashion. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

18.07.2010, 10:35

Tierversuche

Als ich im Forum gesucht habe, ist mir aufgefallen, dass leider noch gar kein Beitrag zum Thema Tierversuche geschrieben wurde.

Gerade im Zusammenhang mit Kosmetik ist das leider immer noch ein aktuelles Thema. In Deutschland werden jedes Jahr zwei Millionen Tiere bei Tierversuchen getötet. Und das auch für die Weiterentwicklung von Kosmetik! Wer starke Nerven hat, kann gerne mal bei YouTube schauen, was es alles an Videos zu diesem Thema gibt: http://www.youtube.com/watch?v=g1hpI6V19rY

Fast JEDE Kosmetik wird an Tieren getestet, zumindest die Inhaltsstoffe. Natürlich wird euch eine Firma wie L'Oreal mitteilen, dass ihre Produkte nicht an Tieren getestet wurden. Das dürfn sie laut EU-Gesetz auch nicht mehr, ABER: Die Inhaltsstoffe wurden allesamt an Tieren getestet. Das kommt also leider aufs Gleiche hinaus.

Es gibt nur wenige Firmen, die eine ganz strenge Tierversuchspolitik haben. Body Shop ist zum Beispiel eine davon.
Oder auch Naturkosmetikmarken, die das BDIH-Siegel haben. Ich benutze jetzt seit zwei Jahren Naturkosmetik. Da gibt es übrigens auch sehr günstige Marken (z.B. Alverde von DM) und auch welche die sich auf Anti-Aging spezialisiert haben (Laveré z.B., das benutze ich meistens).

Ach, und noch was: Naturkosmetik ist übrigens unbedenklich für die Haut! Das kann man von chemischen Produkten nicht immer behaupten. Dafür muss man nur mal einen Blick in die Zeitschrift Öko-Test werfen. Hier mal ein paar Auszüge:

L'Oreal Men Expert: Wurde von Öko-Test als ungenügend bewertet, weil es Halogenorganische Verbindungen enthält. Diese können krebserregend sein! Ebenfalls enthalten sind Diethylphthalat. Phthalate stehen im Verdacht, Leber, Nieren und Fortpflanzungsorgane zu schädigen und außerdem wie ein Hormon zu wirken.

Lancome Homme Men Rénergy 3D: Wurde von Öko-Test als ungenügend bewertet, weil es Inhaltsstoffe hat, die oft Allergien auslösen. Die Creme kostet zwar über 60 Euro, wird aber aus billigem Mineralöl hergestellt (das ist einer der billigsten Inhaltsstoffe überhaupt, der auch nicht wirklich pflegt, sondern sich nur auf die Haut legt und ein glattes Gefühl vermittelt - ist z.B. auhc in Nivea drin für weitaus weniger Geld :-))

Vichy Homme: Wurde von Öko-Test als ungenügend bewertet, weil auch hier wieder Mineralöl enthalten ist. Auch hier ist (wie bei Lancome und L'Oreal übrigens auch) Polyzyklische Moschus-Verbindungen enthalten. Einige Studien haben bewiesen, dass Leberschäden hierdurch ausgelöst werden können.

Clarins for Men: Clarins stellt sich ja gerne als eine Marke hin, die mehr auf natürlicher Basis arbeitet. Öko-Test bewertete dieses Produkt mit mangelhaft. Auch hier sind wieder Mineralöle enthalten sowie Natriumlaurylsulfat, was die Haut reizen kann. Zudem besitzt es PEG-Derivate, die die Haut durchlässiger machen. Laut Hersteller sollen so die pflegenden Substanzen besser eindringen, aber es dringen eben auch schädliche Substanzen durch die Haut schneller ein.

Nivea for Men: Auch hier Ölo-Test mangelhaft. Auch hier Mineralöle und PEG-Derivate enthalten, zudem noch Lyral, ein kritischer Duftstoff.

Dies sind exemplarisch nur mal einige Beispiele. Also, wollt ihr euch wirklich Kosmtik ins Gesicht schmieren, die Krebs auslösen oder die Leber schaden kann?
Ich meine, schaut euch mal um, wie viele Menschen in letzter Zeit Krebs bekommen. Wer sagt uns denn, dass es nicht auch durch Cremes kommt?

Ich nehme lieber Naturkosmetik. Wer nicht viel Geld ausgeben will, kann sich bei DM Alverde kaufen (da gibt es sogar eine ganze Männerpflegeserie), die ist sehr preiswert. http://www.dm-drogeriemarkt.de/dmDHomepa…eitrag/men.html
Wer lieber etwas luxuriösere Anti-Aging-Pflege will, ist mit Laveré bestens bedient: http://www.esprit-naturelle.de/epages/62…ts/lav_hy_20020
Und auch im mittleren Preissegment gibt es zahlreiche Hersteller: Dr Scheller, Lavera usw. Viele haben auch Produkte für Männer.


beatled

unregistriert

2

18.07.2010, 15:30

Mit Tierversuchen sprichst du ein sehr emotionales Thema an. Grundsätzlich ist jedermann dagegen. Nur unsere Gesetzgebung und die Industrie nicht. Unsere Gesetzgebung (zumindest die schweizerische) verlangt von Medikamenten eine gewisse Sicherheit vor Nebenwirkungen von neuen Wirkstoffen und Wirkstoffkombinationen. Tierversuche stellen leider die einfachste Methode dar, um sich vor allfälligen Schadenersatzforderungen abzusichern.

Dass dadurch die Kosmetikindustrie profitiert, ist klar. Kosmetikprodukte als solche werden nicht an Tieren getestet. Es sind einzelne Komponenten, die so in einem ganz anderen Zusammenhang getestet werden. Kosmetikhersteller sind nicht eigentliche chemische Fabriken. Sie mischen auf dem Markt angebotene chemische Basisprodukte zu ihren Produkten zusammen.

Ein Beispiel: Da ich zu hohen Augendruck habe, muss ich täglich von meiner Augenärztin verschriebene Tropfen in das rechte Auge tun. Stellt euch vor, jemand erblindete, weil die Tropfen irgendeinen unerwarteten Nebeneffekt bei einer ganz kleinen Minderheit von Konsumenten hätten. Möglicherweise noch in den USA. Die Firma wäre mit Milliardenklagen konfrontiert.

Das ganze ist ambivalent: Einerseits wünscht der Konsument immer komplexere Medikamente (und will möglichst unsterblich sein), andererseits muss alles, was auf dem Markt angeboten wird, total sicher sein. Dies ist ein Widerspruch. Irgendwie muss die chemische Industrie nachweisen können, dass ein neuer Wirkstoff keine Nebenwirkungen hat und wenn, welche und das innerhalb nützlicher Fristen. Heute kann man nicht jahrelang an menschlichen Probanden testen, bis ein Produkt frei gegeben wird. Bis dann hätte bereits die Konkurrenz zugeschlagen. Die Forschungskosten sind heute enorm, da die Produkte immer komplexer werden.

Dazu kommen weltweit sehr unterschiedliche Gesetze. Wir sprechen hier von Weltmarkt. Die EU und die Schweiz sind darin Players unter vielen anderen.

Sowohl in der Schweiz wie in der EU sind Tierversuche für Kosmetikprodukte verboten. Dass einzelne Komponenten von Kosmetikprodukten in einem anderen Zusammenhang an Tieren getestet werden, ist richtig.

Die chemischen Basisprodukte für Kosmetik sind recht primitiv und billig. Die wurden vor dreissig Jahren mal getestet. Wenn ihr im Laden eine Creme für 30 Euro kauft, ist der eigentliche Einstandspreis für den Inhalt keinen Euro wert. Alle Patente sind längstens abgelaufen und die Basissubstanzen können irgendwo auf der Welt hergestellt werden.

Auf den Packungen mag „neu“ etc. stehen. Vielleicht eine leicht veränderte Rezeptur. Von den Wirkstoffen her, ist das Zeug recht primitiv. Das muss so sein, weil sich die Kosmetikindustrie nicht auf Risiken einlassen kann. Bewährtes etwas anders mischen.

Das ist unser Kapitalismus (oder schöner ausgedrückt: Freie Marktwirtschaft). So funktioniert zur Zeit die Welt. Schnelles Geld und der Rest ist Nebensache.


Zum anderen Thema Krebs.
Ich wohne mitten in einer Stadt. Ich arbeite mitten in einer Stadt. Ich verbringe meine Freizeit mitten in einer Stadt. Ich rauche pro Tag mehr als zwanzig Zigaretten. Ich trinke Alkohol. Ich gehe im Sommer bei gleissender Sonne ins Freibad und schwimme einen Kilometer (im Wasser ist die Sonne noch aggressiver).
Du willst mir doch nicht weismachen wollen, dass ich an Hautkrebs sterben werde, weil ich mir täglich L‘Oréal Men Expert Vita Lift Gesichtscrème einschmiere?
Irgendwie muss man auf dem Boden bleiben und realistisch sein.

Gegen Naturkosmetik habe ich überhaupt nichts. Ich probiere dauernd solche Produkte aus, weil sie mir sympathischer sind. Kommen meist aus kleinen Produktionsstätten. Ich erziele mit ihnen jedoch nicht den erwünschten Erfolg. Deshalb bin ich nur am herum Testen. Habe noch kein Produkt entdeckt, das mich überzeugt hätte. Zur Zeit habe ich Nagelöl, Peeling für die Hände und Weissmacher für die Zähne im Test. Mit allen drei bin ich nicht wirklich zufrieden. Konventionelle Produkte leisten da mehr.

Übrigens: Was enthalten die Produkte von St. Tropez? Nach Naturkosmetik sieht mir das Zeug nicht aus.

3

19.07.2010, 21:09

zum Thema Tierversuche:
Ich denke, dass es wichtig ist, erst mal zwischen Tierversuchen für medizinische und für kosmetische Zwecke zu unterscheiden.
Ich denke, dass die meisten Tierversuche für kosmtische Zwecke sinnlos finden. Es liegt eben in der Verantwortung jeden einzelnen, ob er hier als Verbraucher Verantwortung übernimmt oder nicht. Aber jedem sollte klar sein, dass er mit dem Kauf von Nivea, L'Oreal, Biotherm, etc. Tierversuche unterstützt und weiterhin fördert!
Zum Thema Tierversuche in der Medizin möchte ich nicht viel sagen. Man kann hier unednlich diskutieren. Fakt ist aber, dass Menschen und Tiere unterschiedlich sind. Man muss wissen, dass man als Patient nicht von Tierversuchen profitiert, sondern lediglich die Firmen, die sich - wie du schon geschrieben hast - nur vor Klagen schützen wollen. Einfaches Beispiel: Contergan. Das Medikament wurde an Tieren getestet. Kein einziges Tier wurde davon krank und dennoch hat es Tausende Menschen in den 60er Jahren verstümmelt. Selsbt anschließend ist es den Forschern kaum gelungen, diese Missbildung bei Tieren ebenfalls zu erzeugen.

zum Thema Chemie in Kosmetik:
Jeder Verbraucher hat hier die Wahl.
Keiner sagt übrigens, dass du von der Kosmetik "nur" Hautkrebs bekommst. Diese bedenkliche Inhaltsstoffe wurden sogar in der Muttermilch nachgewiesen! Also mit anderen Worten: Bedenkliche Inhaltsstoffe, die man sich lediglich auf die Haut aufträgt, dringen so tief in den Körper, dass man sie in der Muttermilch nachweisen kann. Ich bin mir sicher, dass viele dieser Stoffe in einigen Jahren verboten werden.

zum Thema Naturkosmetik:
Ich konnte mich, ehrlich gesagt, anfangs auch nur langsam damit anfreunden. Naturkosmetik ist oft teurer, die Verpackungen sind fast immer superhässlich (das mag jetzt oberflächlich klingen, aber für mich war das auch immer ein wichtiges Argument) und man bekommt sie nicht überall.
Ich habe zuvor auch immer wieder etwas anderes ausprobiert. Ganz einfach, weil ich auch nie 100% zufrieden mit einem Produkt war. Jetzt habe ich endlich eine Serie gefunden, die auch wirklich hilft. LAVERÈ - ist zwar echt was teurer, aber mir ist es den Preis wert (abgesehen davon habe ich schon weitaus teurere Kosmetik bei Douglas gekauft).
Da sind eben rein natürliche Inhaltsstoffe drin - ABER: Das sind die Inhaltsstoffe, mit denen herkömmliche Kosmetikhersteller auch werben. Nur dass in deren Produkten auch noch sehr viel billiges Mineralöl enthalten ist. In meiner Creme ENERGY SENSATION ist zum Beispiel enthalten: Sheabutter, Vitamin E, Vitamin C (damit wirbt z.B. Men Expert), Hyaluronsäure, Nachtkerzenöl, Fruchtsäurekomplex, Aloe Vera (damit wirbt Florena for Men), Co-Enzym Q 10 (damit wirbt Nivea for Men). Mit anderen Worten: In Naturkosmetik ist auch nichts anderes drin, nur dass die billigen und oft schädlichen Inhaltsstoffe weggelassen werden.
http://www.lavere.de/hydroenergysensation.html


beatled

unregistriert

4

20.07.2010, 20:47

In den Grundsätzen möchte ich dir nicht widersprechen. Im Allgemeinen achte ich durchaus auf ökologisches Verhalten. Fahre nicht Auto. Ernähre mich nicht mit dem Schrott von Aldi und Co.. Günstiger Preis war für mich nie ein Anreiz zum Erwerb einer Ware.

Die Seiten von lavare.de habe ich systematisch durchgesehen. Die Site ist sehr professionell aufgemacht. Trotzdem hinterlässt sie bei mir einen schalen Nachgeschmack. Was soll man glauben, was nicht?

Besonders aufgestossen ist mir die Eigeninszenierung von Frau Ahlers (http://www.lavere.de/ueberlavere.html).

Im angegebenen Webshop bestellt man als Ausländer besser nicht: Nebst dem Porto wird ein „Abwicklungsaufschlag“ von EUR 14.80 erhoben. Um diesem Frust noch einen Dämpfer zu verpassen: Die Firma ist nicht fähig die deutsche Mehrwertsteuer der Rechnung abzuziehen. Und dies sei der Firma „aus steuerrechtlichen Gründen leider nicht möglich“. Dies ist natürlich Lug. Und dann diese Formulierung mit „leider“. Solches Zeug nervt und macht eine Firma total unglaubwürdig.

5

22.07.2010, 09:59

Laveré war ja jetzt auch nur ein Tipp gewesen. Es gibt ja etliche zertifizierte Naturkosmetik. Hier zum Beispiel alle, die das BDIH-Siegel tragen:
http://www.kontrollierte-naturkosmetik.d…turkosmetik.htm

Mit dem Vertrieb das ist natürlich so eine Sache. Ich muss Laveré auch immer übers Netz bestellen und sehe halt, dass ich einen Shop finde, wo es ab ca 20 Euro versandkostenfrei ist. Ich bin allerdings auch hier in Deutschland und es ist ein deutscher Hersteller.
Es gibt aber bestimmt auch viele tolle schweizer Hersteller.

Klara Ahlers finde ich auch etwas strange. Sie macht einen sehr nervösen und teils ablehnenden Eindruck in dem Video hier:
http://www.youtube.com/watch?v=RlZ6OLC3mdw
Allerdings habe ich den Eindruck, dass sie weiß, wovon sie redet und ich muss mit ihr ja nicht dicke Freunde werden. Die Produkte tun meiner Haut jedenfalls gut. Wie gesagt, sind leider nicht ganz billig.

Aber es gibt auch sehr günstige Naturkosmetik! Zum Beispiel Alverde von DM.
Habt ihr DM in der Schweiz?


beatled

unregistriert

6

22.07.2010, 20:45

DM hat in der Schweiz keine Ableger. DM hat nur Richtung Südosteuropa expandiert. Frankreich, BeNeLux, Italien, Spanien etc. wurden ausgelassen.

Trotzdem sollte Laveré in der Schweiz erhältlich sein. Einen Importeur gäbe es.

Da ich mit meiner derzeitigen Gesichtscrème sehr zufrieden bin und sie kosmetisch und anwendungstechnisch alle meine Bedürfnisse abdeckt, bin ich in diesem Bereich zurückhaltend mit Experimenten.