Sie sind nicht angemeldet.

beatled

Styling Meister

  • »beatled« ist männlich
  • »beatled« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 410

Wohnort: Schweiz

Beruf: Software-Entwickler

  • Nachricht senden

1

02.01.2012, 07:19

Ernährung

Man ist, was man isst: Obwohl ich im Allgemeinen nicht allzu viel von Sprichwörtern halte, trifft dieses zu. All das, was ihr in euch hineinstopft, macht euren Körper aus.

Körperliche Schönheit und damit die Möglichkeit sich effektvoll zu stylen hat demzufolge enorm viel mit Ernährung zu tun. Schöne Haut, gesunder Körper etc.. Und sich eben wohl und selbstsicher fühlen. Die Psyche hat viel mit seiner eigenen Ausstrahlung zu tun. Wenn man mit sich selbst zufrieden ist, strahlt dies aus. Das spüren die Mitmenschen.

Achtet also bei körperlichen Defiziten, sei es Akne, Übergewicht oder was auch immer auf die Ernährung. Das ist das A&O. Schönheit kommt von Innen. Und die richtige Ernährung ist der Schlüssel dazu.

Was ist gute, gesunde Ernährung? Darüber wurden bereits Hunderte wenn nicht Tausende von Büchern geschrieben und ich habe kein Einziges davon gelesen. Ich verlasse mich auf meinen Körper und seine Antworten.

Worauf achte ich beim Essen?
- Zeitlich regelmässige Mahlzeiten, keine Snacks dazwischen.
- Viel Früchte, obwohl die Auswahl im Winter traurig ist.
- Täglich Salat. Auf die Salatsauce achten; die sind in den meisten Fällen absolute Kalorien- resp. Fettbomben! Es gibt aber auch solche mit weniger als 30 kcal / dl.
- Bei Fetten Olivenöl (nicht zu heiss werden lassen!). Als Brotaufstrich Becel.
- Gute bis beste Fleischqualitäten. Das muss euch eurer Körper wert sein. Gerne Fisch und Geflügel. Häufig Kaninchen und Innereien. Verzichtet auf industriell hergestellte Wurstwaren und ähnliches; die sind zwar billig, bestehen jedoch meistens aus Schrottfleisch und vor allem mit zu viel Salz und Zusatzstoffen (Konservierung, Farbe etc.), die ihr eigentlich gar nicht möchtet.
- Unmenge an Gemüse. Im Dampf gegart, wunderbar geschmackvoll. Dampfgaren funktioniert in jedem Topf mit gut schliessendem Deckel und entsprechendem Einsatz.
- Wenig kohlenhydratreiche Lebensmittel. Am ehesten Reis. Manchmal Teigwaren. Ganz selten zu speziellen Speisen wie Kutteln (Pansen), Kalbskopf oder Sauerkraut Kartoffeln. Reis wäre zwar das perfekte Lebensmittel und ich liebe es, jedoch brauche ich in den meisten Fällen diese Extrazufuhr an Energie nicht. Zu Currygerichten ist Reis jedoch ein Muss.
- Salz gezielt und sparsam verwenden.
- Keine Süssigkeiten. Dies fällt mir leicht, da ich seit Kindheit extrem stark auf Zucker reagiere (dies im negativen Sinn). Also möglichst auf raffinierten Zucker verzichten. Und dies auch bei Getränken. Es gibt genügend zuckerlose Light-Getränke auf dem Markt.

Wie verteile ich die Energiezufuhr über den Tag? Am Morgen ein grosser Schub Energie, tagsüber ab und zu eine Frucht, um den Zuckerspiegel nicht allzu stark sinken zu lassen, und abends ein richtiges warmes Essen mit Salat voraus. Dies ist mein individueller Plan. Eurer mag da ganz anders aussehen. Jedoch eine Regelmässigkeit sollte bei der Energiezufuhr sein. Willkür mit Zwischenmahlzeiten / Snacks ist auf die Dauer im wahren Sinn des Wortes tödlich.

Da ich alleinstehend bin, lohnt es sich nicht, jeden Tag von ganz Neuem zu kochen. Ich besorge mir meistens am Samstag das Gemüse und einen guten Teil des Fleisches / Fisches / Geflügels für eine ganze Woche frisch auf dem Markt und koche es noch am Samstag. Gemüse und Fisch gare ich meistens nur im Dampf. Bei Fleisch und Geflügel kommt es sehr darauf an, was man gekauft hat. Da liebe ich auch Schmorgerichte. Auf alle Fälle bin ich froh, wenn ich möglichst alle Speisebestandteile für die Nachtessen mikrowellengerecht vorbereitet habe, wenn ich nach einem Arbeitstag nach Hause komme. So vorbereitet, muss man die Speisen nur noch auf einem Teller arrangieren. Und ab in den Mikrowellenherd. Salat muss man natürlich jeden zweiten Tag nachkaufen. Täglich Salat ist für mich selbstverständlich.

So sieht dann ein Abendessen in etwa aus:
Zuerst viel Salat:


Dann als zweiter Gang beispielsweise Fisch (hier Lachs; alle Komponenten sind ohne Salzzugabe schonend im Dampf gegart worden):


Oder Curry und Reis:


Achtet bei euren Speisen darauf, dass ihr sie aus Basismaterialien zubereitet. Da weiss man, was man isst. Möglichst auf Industriefutter (Convenience Food) verzichten. Das geht natürlich nicht auf der ganzen Linie. Ich esse zB jeden Morgen ein Yoghurt und da ich Activia am besten mag, somit kein wirklich naturnahes Produkt; diese haben jedoch mit 115 gr. die ideale Bechergrösse und es gibt Sorten (zB Cerealien), die nicht überzuckert sind. Bei gekochten Gerichten kann man jedoch bei ausreichender Planung auf industriell hergestellte Produkte verzichten.

Wenn ich bedenke, wie viel Geld ich für Schönheit (Mode, Kosmetik, Friseur etc.) ausgebe, fallen die Kosten für Esswaren, auch wenn sie von hoher Qualität sind, kaum ins Gewicht. Geizt also nicht, wenn es um Lebensmittel geht. Bio-Qualität lohnt sich vor allem bei Fleisch und Geflügel.

Als ausgewachsener Mensch sollte man eher weniger Energie zu sich nehmen, als der Körper braucht. Das fördert die Resistenzkraft des Körpers. Der Körper passt sich sehr schnell der knappen Energiezufuhr an.

Ich darf immerhin behaupten, dass ich seit langem keinen einzigen Pickel mehr hatte, kaum je verschnupft bin oder an einer Grippe litt. Das Arztzentrum, dem ich von meiner Krankenkasse seit Jahren zugeteilt bin, habe ich noch nie von innen gesehen...

Mit vernünftiger Ernährung kann man viel für sich tun. Nicht nur fürs Styling (Haut, Haare, Figur) sondern auch für die allgemeine Gesundheit und das körperliche und somit psychische Wohlbefinden.