Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Men Styling das Metrosexuelle Forum für Männer Metrosexualität Fashion. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

beatled

unregistriert

1

13.11.2011, 15:50

Morgendliche Routine

Da ich ein ausgesprochener Morgenmensch bin, lasse ich mir, bevor ich zur Arbeit gehe, viel Zeit. Kaffee, Orangensaft, Sandwich, Joghurt, zwei Zigaretten, etwas Internet. Danach brauche ich rund eine Stunde, um mich für die Strasse und Arbeit bereit zu machen.

Zuerst in den Duschraum: Dort rasieren und danach duschen. Dazu verwende ich Standardprodukte. Zum Rasieren Gillette Gel und Klingen. Zum Duschen für die Haare Head&Shoulders. Solltet ihr schuppige Kopfhaut haben, probiert es unbedingt aus. Für mich ein Segen und dies seit Jahren. Für den Körper ein Duschgel, das man ausserhalb der Schweiz nicht kriegt. Ein pH-Neutrales (für Schweizer: pHbalance aus der Migros).

Nach dem Duschen geht es ab ins Badezimmer. Als erstes: Augentropfen. Darf ich nicht vergessen, da ich zu hohen Augeninnendruck habe. Danach eine Portion Feuchtigkeit für das Gesicht: L‘Orèal men expert Vita Lift. Dieser Moisturizer zieht schnell ein und gibt der Haut die für mich notwendige Feuchtigkeit.

Als nächstes Zähneputzen. Zuerst mit Zahnpasta und Bürste. Danach die Zahnzwischenräume mit AirFloss und zum Abschluss eine Zahnspülung (Meridol). Zwischen der Zahnreinigung mit Bürste und dem AirFloss trage ich auf der Gesichtshaut Primer auf, damit er etwas Zeit hat, sich zu setzen, bevor ich mit dem Make up beginne. Als Primer verwende ich MAC Prep & Prime Skin. Zumindest für meine Gesichtshaut perfekt. Er ist recht ölig, verkleinert meine Poren und ergibt eine perfekt glatte Oberfläche für das Make up.

Nach dem Moisturizer ,der Zahnroutine und dem Primer also das Make up. Das sieht natürlich nicht jeden Tag gleich aus. Das ist der kreative Teil im Badezimmer. Die Abfolge der Schritte ist jedoch mehr oder weniger gegeben. Zuerst Concealer. Den Hautbereich unterhalb der Augen bis etwa zu den Wangenknochen aufhellen. Dann deutlich dunklen Concealer um ein kleines Muttermahl auf meiner Wange zu kaschieren.

Danach Foundation. Da kann man puderförmige oder flüssige nehmen. Ich bevorzuge ganz klar flüssige. Mit einem Kosmetikschwamm kann man die perfekt auftragen, ohne den Concealer total zu verwischen. Bei Foundation bin ich totaler MAC-Fan. Die Farbauswahl und der nicht zu hohe Deckungsgrad sind perfekt (zB Studio Fix fluid oder Matchmaster). Je nach Foundation, die man verwendet, trägt man den Concealer mit Vorteil nach der Foundation auf.

Auf eine solche Unterlage braucht es zwingend etwas Pudriges. Ich verwende dazu meistens MAC Studio Fix. Quasi ein zweites Mal Foundation, diesmal allerdings mit optischem Puderfinish. Das Studio Fix lässt sich perfekt aufbauen, je nach Deckungsgrad, den man erreichen will.

Nachdem man mit diesen Schritten fertig ist, die ganze Geschichte mit einem Puderpinsel fixieren. Um das Gesicht zusätzlich zum hellen Concealer unter den Augen zu konturieren, brauche ich danach Blush und eventuell zusätzlich Bronzer. Dies entlang der Wangenknochen und der beiden Nasenflügel. Die Schläfen wie die Stirn kann ich auslassen, da ich die Haare weit ins Gesicht frisiert trage.

Nachdem also das Gesicht perfekt aussieht, kommen die Augen dran. Beim Schminken der Augen spiele ich am meisten. Da kenne ich nur wenige Regeln; jeden Tag anders. Da ich Brillenträger bin und die Haare häufig bis über die Augen fallen lasse, kann ich dort nach Lust und Laune dick auftragen, ohne dass es deplatziert rüber kommt.

Einige Konstanten gibt es bei mir bei den Augen trotzdem. Zuerst färbe ich immer die Augenbrauen. Und dies schwarz. Ich bin dunkelhaarig und es mag dies ertragen. Natürlich verlängere ich mit der Farbe die Augenbrauenlinie künstlich an den äusseren Enden nach unten. Als Farbe Kajal, Lidschatten oder meistens eine Kombination davon. Also zuerst mit Kajal etwas vorbereiten und danach mit einem präzisen Pinsel das Ganze ausgestalten. Dazu müssen die Augenbrauen in guter Form sein: Keine überlangen Haare, klare Grenzen.

Danach trage ich eigentlich immer einen hellen Lidschatten auf die Lider bis hinauf zu den Brauen auf. Also flächendeckend. Was danach mit diesem Bereich passiert, ist wirklich der Tageslaune überlassen.

Meistens betone ich die unteren Wimpern und die Wasserlinie schwarz. Dazu verwende ich unterschiedlichste Produkte und Techniken, je nach erwünschten Ergebnis.Ein absolutes Muss ist für mich Maskara. Ebenfalls schwarz. Maskara ist der Abschluss beim Augenschminken. Danach geht dort nichts mehr. Ich bevorzuge High-Volume Maskaras von L‘Oréal. Grosse Bürstchen. Perfekt aufzutragen. Und der Effekt sensationell.

Als Abschluss des Make up-Prozederes die Lippen. Da mache ich es mir meistens einfach: Lippenstift. Im Moment bevorzuge ich helle, rosa Farben. Das ändert sich jedoch häufig.

Damit ist das Schminken abgeschlossen. Jetzt kommen die kommunen Sachen: Ohren mit Q-Tips reinigen, Parfum auf den Oberkörper, Deodorant unter die Arme. Dann als letztes die Frisur. Die kann ich nicht vor dem Schminken machen, weil ich mir die Haare ins Gesicht frisiere. Dazu brauche ich ganz wenig Schaumfestiger und viel Haarspray.

Schmuck und Kleider anziehen und ich kann mich auf der Strasse zeigen und zur Arbeit gehen.

Ich liebe die Arbeit an mir vor dem Spiegel. Man kann wirklich viel aus seinem Aussehen herausholen und dieses bewusst gestalten. Gewisse Aspekte betonen andere unterdrücken. Vor allem das Spiel mit dem Aufhellen und Konturieren eröffnet viele Möglichkeiten. Als stark optisch orientierter Mensch ist mir mein Aussehen enorm wichtig. Das werdet ihr als Mode- und Kosmetikinteressierte wohl verstehen.

Wie haltet ihr es mit eurer Morgentoilette? Ist euch euer Aussehen und Auftritt auch einige Zeit wert?


2

14.11.2011, 12:38

hallo,

ehrliche antwort erwümscht?

ok -

du solltest vielleicht etwas länger ausschlafen und dafür weniger zeit im bad verbringen.

denn ausgeschlafen auszusehen erspart geld fürs makeup.

Dan81

Styling Anfänger

  • »Dan81« ist männlich

Beiträge: 33

Wohnort: München

Beruf: Selbstständig

  • Nachricht senden

3

14.11.2011, 16:49

Dann schildere ich mal meinen Start in den Tag:

5:15 Aufstehen

- Duschen & Haare waschen
- Rasieren
- Gesichtscreme auftragen
- Zähneputzen
- Deo
- Anziehen (Kleidung lege ich am Tag davor bereit)
- Hautunreinheiten und/oder Augenringe werden mit Concealer verdeckt
- Haare stylen
- Parfüm

ca. 6:15

- Noch genügend Zeit für eine Tasse Kaffee
- Emails checken

ca. 06:45

- raus aus dem Haus und ab ins Büro

Ja, ich lege großen Wert darauf, wie ich das Haus verlasse. Auch wenn ich einen "Bürotag" habe und nicht zum Kunden raus muss, will ich mich von meiner besten Seite zeigen. Auch am Wochenende mache ich da keinen Unterschied. :)


4

22.01.2017, 19:22

Wie die meisten halt ne das normale Programm
“No matter who you are, no matter what you did, no matter where you've come from, you can always change, become a better version of yourself.”