Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Men Styling das Metrosexuelle Forum für Männer Metrosexualität Fashion. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

beatled

unregistriert

217

04.10.2008, 15:24

Bin wieder zurück von meiner Geschäftsreise. Viel Stress, fast kein Schlaf (kein „Nachtleben“, sondern Arbeit).
In Genf (bei der Bank, dem eigentlichen Kunden unserer Software) war ich mit Bankmitarbeitern konfrontiert. Der Typ, mit dem ich es vor allem zu tun hatte, war selber schwul. Er trug sechs Silberringe, ansonsten blütenweisses Hemd, korrekt gebundene Krawatte, dunkles Haar, wie das in der Gegend üblich ist, stark mit Gel aufgemöbelt. Vor dem Bildschirm, wenn ich ihm etwas zeigte, mehr als nötig nahe, so dass man sich berührte. Stark parfümiert, was aber für die Westschweiz (und Frankreich) üblich ist. Zum Glück auch Raucher; konnten so regelmässig zusammen ein bisschen relaxen. Gingen auch nach getaner Arbeit zusammen auf eine kurze Bartour. Aber nicht mehr.
Lausanne war meine zweite Etappe. Dort ist der Dienstleister daheim,der unsere Software bei der Genfer Bank einführt. Dort in der Firma keine geilen Typen, soweit das Auge reicht. Aber die Stadt wirklich eine Reise (oder Kurzferien) wert. Auf der Strasse viele interessante Typen, hatte leider keine Zeit für Nachtleben. Aber auch die Lage und Architektur der Stadt unbedingt einen Aufenthalt wert. Lausanne hat mir von der Stadt her besser gefallen als Genf; aber von Genf hatte ich wirklich wenig gesehen, will der Stadt nicht unrecht tun.


beatled

unregistriert

218

05.10.2008, 12:25

Gestern Samstag, obwohl ich todmüde von der Einführung der Software in Genf und Lausanne war, mit Davy noch ein bisschen auf der Strasse. Er sah so süss aus; er hatte ja eine normale Woche hinter sich. Ich wartete nur darauf, dass wir gemeinsam ins Bett gehen.
Hatte mich trotzdem aufgemöbelt, fast so gut wie üblich. Aber Davy verstand bald, dass ich nur ihn wollte. Um elf Uhr waren wir schon wieder zu Hause.

beatled

unregistriert

219

05.10.2008, 18:00

Heute Nachmittag zum zweiten Mal mit Davy im Rialto (Hallenbad). Davy sollte sich auch ein bisschen sportlich zeigen. Aber Hopfen und Malz verloren. Der Junge will nicht. Nur ein bisschen herumplanschen und spielen. Trotzdem sieht er prächtig aus, wenn man sich nicht gerade einen Athleten darunter vorstellt. Aber schön knackig ist er. Er trug ein knappes, weisses Badehöschen, das gerade das Nötigste bedeckt; ich eine lange, grau-schwarze Speedo-Badehose, eng anliegend, bis über die Knöchel reichend. Das mit dem Rialto gebe ich jetzt endgültig mit ihm auf, ausser so mal zum Plauschbaden. Ich selber gehe natürlich trotzdem hin. Liebe schwimmen und es tut dem Körper gut.

Nächsten Sonntag Nachmittag vielleicht besser in den Zoo; ist ja gerade daneben.

Jetzt ist Davy im Bad; macht sich nach dem Rialto für den Abend schön. Nur etwas Essen gehen, kein wirklicher Ausgang. Gehe jetzt auch ins Bad, ist gross genug für zwei.


beatled

unregistriert

220

05.10.2008, 21:35

Heute Abend noch ein bisschen auf der Strasse und schon wieder zu Hause. Apero und Nachtessen. Hatten uns beide recht schön gemacht. Nicht für eine schrille Nacht. Eben für ein einfaches Nachtessen. Davy hatte sich nach dem Rialto an meinen Make-up Töpfchen etc. bedient. Wir trugen beide Lederjeans. Er ein weisses Tank Top, war mit dem Südwestwind ein warmer Abend. Ich ein schieferfarbenes Seidenhend, im Bund getragen. Dazu eine locker gebundene violett-rote Krawatte. Für auf die Strasse hatte Davy seine geliebte Bomberjacke an, ich nur einen ebenfalls schwarzen Lederblouson (liebe ich ebenso, wie Davy seine Bomberjacke).

Wir gingen zum Apero in eine Bar und zum Essen in ein einfaches, kantinenartiges Restaurant in Kleinbasel weit draussen am Dreiländereck; lange Tische, alles ein bisschen ungeordnet und unkompliziert. Links, rechts und gegenüber unbekannte Leute. Portugiesisch, ausgezeichnet. Liebe auch den bodenständigen Wein von dort. Waren wahrscheinlich die einzigen Schweizer im Lokal. Aber Zeichensprache funktioniert; französisch hilft auch noch ein bisschen.

Jetzt wieder zu Hause. Liebe den Kerl, muss es ausnützen, solange es hinhält.

beatled

unregistriert

221

06.10.2008, 21:37

Heute Montag wieder im Büro. Stress. Fünftausend Pendenzen von der Einführung von letzter Woche in Genf. Dauernd Telefon. Immerhin hat die Bank überlebt.

Wenigstens muss das Outfit stimmen, finde ich. Tröstet einem ein bisschen. Und gut soll man sich fühlen. Das Wetter immer noch warm (Südwestströmung).

Ich trug zum ersten Mal in dieser Saison zur Arbeit schwarze Lederhosen, die aus Kalbsleder von Davy. Lederhosen muss man tragen, bekommen nur dadurch Charakter und passen sich dem Träger an. Ein weisses Hemd und eine violette Seidenkrawatte mit rotem Muster, wie immer schon am Morgen locker gebunden, und den schwarzen Lederblouson.

Habt Ihr das auch so, dass Ihr gewisse Kleidungsstücke eine zeitlang fast täglich trägt, obwohl ganz viele Alternativen im Schrank oder der Garderobe hängen? Mir geht es im Moment mit dem Lederblouson so. Aber das Wetter kann bald kehren, dann wärmeres gefragt.

Haare immer noch das Emo-Zeug (liebe es, obwohl in der Pflege aufwändig; lasse es weiter wachsen); Schmuck, kleine Umhängetasche etc. wie üblich.


beatled

unregistriert

222

07.10.2008, 21:52

Die fünftausend Pendenzen von der Einführung letzter Woche in Genf natürlich noch nicht abgearbeitet. Dazu viele bestehende Kunden, die auch bedient werden wollen. Hatte sie jetzt eine Woche lang vernachlässigt. Also einfach hektisch und Ueberstunden, die man besser nicht zählt. Letzte Woche fast siebzig Arbeitsstunden. Total ungesund. Besser man hat keine Kinder und so, Aber so ist die Branche. Deshalb auch tolerant, was man so privat macht und was für Vorlieben man hat. Die meisten älteren Typen eh schon geschieden und diesbezüglich frustriert.

Das Outfit ist mir trotzdem (oder eben deshalb) umso wichtiger. Machte heute auf hohe Stiefel. Die tief sitzenden Rufskin Jeans (Modell Eugene) fast bis zum Schaftende der Stiefel heraufgekrempelt. Weisses Seidenhemd immer noch direkt auf der Haut getragen, schwarze, schmale Lederkrawatte. Für draussen einen violetten Seidenschal und den schwarzen, Lederblouson; grosse (fast leere) Handtasche. Stark gewölbte Gucci-Sonnenbrille, hatte ich am Freitag in Lausanne gekauft; gehe zwar zum Haus raus, wenn es dunkel ist und komme ebenso im Dunkeln nach Hause; aber etwas gönnen muss man sich. Zudem trugen in Lausanne, obwohl es am Freitag dort regnerisch war, fast alle attraktiven Typen eine Sonnenbrille. Die Dior Homme, die ich im April in Paris gekauft hatte und den ganzen Sommer über getragen hatte, steht mir aber besser.

Für morgen wurde ich heute Abend kurzfristig wieder nach Genf aufgeboten; wahrscheinlich bis zum Wochenende dort. Krisenmanagement. Sie haben unser Produkt nicht ganz im Griff. Diverse Probleme. Obwohl 18 Monate Einführungszeit.

223

09.10.2008, 21:43

ei du postest hier ja fast ganz allein :D :beer:


Olli

Styling Meister

  • »Olli« ist männlich

Beiträge: 793

Wohnort: Greifswald

Beruf: Student

  • Nachricht senden

224

11.10.2008, 21:04

nee gar nicht :D

also ich heute ne dunkle jeans von s.oliver, dazu einen weißen kaputzenpullover von Jack & Jones und schwarze adidas samba :-)

beatled

unregistriert

225

12.10.2008, 17:41

@Styla
Ich betrachte diesen Thread nicht als meinen Privaten. Natürlich sind meine Posts nicht gerade zum Antworten animierend. Aber schreibt doch selber mal, wie Ihr Euch zu welcher Gelegenheit angezogen, frisiert oder sonst wie aufgemacht habt. Wenn nicht zur Arbeit, dann eben für den Ausgang am Wochenende.


Jetzt trotzdem noch die letzten Tage:

Mittwoch bis Samstag Morgen in Genf. Ich sage jetzt lieber nicht, wie es gewesen war. Meine damit natürlich das Berufliche, nicht das Stylische. Vom Styling her ist Genf top; viele modisch aufgemachte Burschen (und Mädchen). Ich selber gab mir natürlich auch Mühe; wollte dazugehören. Aber so als Berufsreisender halt beschränkt möglich. Trug die gut sitzende Slammer Jeans (Diesel) und jeden Tag ein frisches Hemd und eine andere Krawatte, natürlich wie immer locker gebunden. Darüber den Lederblouson.

Gestern Samstag Abend endlich wieder Davy. Vergnügten uns bis in die Morgenstunden beim Tanzen. Von der Bekleidung her nichts Neues. Beide Lederjeans, er ein Tanktop, ich ein schiefer Seidenhemd, hellgrüne Krawatte nur umgelegt, da Hemd weit offen. Die üblichen Lederjacken für auf die Strasse. Wir beide gut geschminkt und mit farbigen Fingernägeln. Natürlich viel Schmuck.

Bin so froh, dass ich einen Typen (Davy) gefunden habe, der das Spiel mit dem Outfit mitmacht. Mit anderen Partnern war ich immer allein mit meiner Aufmachung; den Partnern hatte es jeweilen mehr oder weniger gefallen, hatte aber nie einer mitgemacht. Davy ist von daher wirklich ein Glücksfall. Sein Charakter und Witz passt mir auch. Und sein Walliser Dialekt ist ein Traum; ein Deutscher (selbst aus Südbaden) verstünde kaum ein Wort. Bin im Moment vielleicht nicht ganz objektiv; aber ich liebe den Burschen halt.


Heute Sonntag Nachmittag mit Davy dem Rhein entlang hinunter zum Dreiländereck und wieder zurück spaziert. Ich hatte meinen linken Arm über seine Schulter gelegt und er seinen rechten um meine Taille. Geht ganz gut, wenn man fast gleich gross ist und die selbe Schrittlänge hat. Angezogen hatten wir uns sehr casual: Jeans, er T-Shirt, ich kurz geschnittenes Hemd über dem Bund getragen und Sneaks. War recht warm mit der Sonne. Natürlich Sonnenbrillen. Habe die Gucci aus Lausanne Davy geschenkt; ihm steht sie besser als mir. Ich also wieder mit der Dior Homme unterwegs.

Am Abend gehen wir chinesisch essen (am Riehenring bei der Messe). Echt gutes Lokal, nicht ganz billig. Zuvor noch etwas Apéro, danach wohl noch zwei, drei Drinks in einem Pub und dann ab ins Bett. Von der Kleidung her werde ich wahrscheinlich wieder Lederjeans, Hemd und locker gebundene Krawatte tragen; darüber den Lederblouson. Liebe dieses Outfit im Moment; perfekt für die Jahreszeit. Was sich Davy anziehen wird, weiss ich noch nicht. Uebertreiben muss man es wegen des Restaurants nicht. Man kann dort tragen, was einem gefällt.

Die Fingernägel immer noch von gestern gefärbt (dunkelblau). Entferne ich erst am Abend vor dem Schlafengehen.

Davy lässt sich sein Deckhaar ja auch seit längerem wachsen. Ist noch kein Emo. Aber das sieht jetzt immerhin schon so aus, wie auf dem Bild unten. Wenn er es den Winter durchhält, wird es nächsten Sommer einen weiteren Emo auf der Bühne geben. Total geil die Frisuren. Würde mich freuen. Aber an Davy freut mich ja alles.

Ich selber lasse mir die Haare auch weiter wachsen. Sollten irgend mal deutlich bis übers Kinn fallen. Braucht aber noch Zeit.
»beatled« hat folgendes Bild angehängt:
  • Davy.jpg


beatled

unregistriert

226

14.10.2008, 21:10

Also vorgestern Sonntag beim Chinesen und danach noch ein paar Drinks. Habe am Wochenende sturmfreie Bude. Mein WG-Kollege kommt erst am Dienstag Abend zurück. Hatte Davy am Sonntag Abend mit allen Künsten, die ich kenne, verwöhnt. Er selber in der Männerliebe noch unerfahren. Macht mir ein bisschen Angst. Habe lieber Typen, die nicht so auf mich fixiert sind und mehr Erfahrung haben.

Gestern Montag Abend bei mir zu Hause. Etwas Leckeres zu essen. Davy war einkaufen. Rehschnitzel, Rosenkohl, Eierschwämme, Spätzle. Wir sind beide am Abend jeweils ausgehungert. Nichts Richtiges unter tags. Höchstens ein Sandwich, wenn überhaupt. Ich liebe aber auch das Hungergefühl. Und dann am Abend so richtig geniessen.
Von der Kleidung her halt ein gewöhnlicher Arbeitstag. Schminke und so auch auf Sparflamme. Montag eh immer der schwierigste Tag. Trug Blue Jeans (für Leder war es mir zu warm), schwarzes Seidenhemd und gelbe Krawatte. Dazu schwarze Stiefeletten; keine Jacke (war wirklich warm). Fingernägel nur noch mit glänzendem Klarlack verschönert. Die Farben kommen dann am Wochenende wieder.


Auch heute Dienstag die Einführung von vorletzter Woche in Genf noch nicht überlebt. Vieles offen. Stress. Immer noch warmes Wetter. Weisse Jeans (Calvin Klein); etwas eng, nicht wirklich bequem. Violettes Seidenhemd und hellgrüne Krawatte. Rote Converse. Keine Jacke, war schon am Morgen warm. Kein Davy. Ging am Abend zu mir nach Hause. Mein WG-Kollege nach dem Wochenende wieder da. Er arbeitet in einer Weinhandlung. Brachte etwas feines mit. Lässt den Stress etwas vergessen. Zudem kocht er genial.

beatled

unregistriert

227

14.10.2008, 21:28

Vielleicht wieder mal ein Pic, wie es bei mir aussieht (nicht das neueste):


Olli

Styling Meister

  • »Olli« ist männlich

Beiträge: 793

Wohnort: Greifswald

Beruf: Student

  • Nachricht senden

228

15.10.2008, 16:50

gefällt mir :-)